Abo
  • Services:
Anzeige

USB-Stick mit 256 GByte - aber langsam

Neuer Kapazitätsrekord bei gemächlichem Tempo

Kingston hat den nach eigenen Angaben größten USB-Stick der Welt mit einer Kapazität von 256 GByte vorgestellt. Mit Geschwindigkeiten von 20 MByte/s beim Lesen und 10 MByte/s beim Beschreiben sollte der Einsatz jedoch gut geplant sein.

Der "Datatraveler 300" fasst 256 GByte und somit das Doppelte der bisher verfügbaren USB-Sticks mit 128 GByte. Bis der neue Kingston-Steckling gänzlich befüllt ist, kann jedoch fast ein ganzer Arbeitstag vergehen. Der Hersteller gibt als Schreibrate 10 Megabyte pro Sekunde an. Die 256 GByte, gerechnet zur Basis 10 wie bei Speichermedien üblich, brauchen so über sieben Stunden, um auf dem Stick zu landen. Zum Auslesen sind immer noch dreieinhalb Stunden nötig.

Anzeige

Schnellere Sticks, die aber noch nicht in dieser Kapazität angeboten werden, kommen an fixen USB-Chipsätzen auf Schreib- und Leseraten von rund 30 MByte/s. Unter günstigsten Bedingungen erreichen manche Gerät auch 35 MByte/s beim Lesen.

Der neue Stick ist mit 7,7 x 1,7 x 2,3 Zentimetern recht pummelig ausgefallen, was darauf schließen lässt, dass Kingston viele Flash-Bausteine verbaut hat - aber offenbar ohne einen Mehrkanalcontroller, der sie schnell ansteuern könnte. Auf dem Speichermedium ist die Software "Password Traveler" vorinstalliert, die unter Windows ab Version 2000 einen passwortgeschützten Bereich des Sticks vor neugierigen Augen verbergen kann.

Laut Kingston wird der Datatraveler ab sofort an Händler ausgeliefert, die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 775 Euro. Das entspricht 3 Euro pro GByte, was selbst einfache SSDs schon für die Hälfte schaffen - und NoName-Sticks sowieso, diese sind aber noch langsamer.


eye home zur Startseite
Illegaler 22. Jul 2009

Passen da drei rein?

:-) 21. Jul 2009

Wunderbar, eine Diodenmatrix als ROM, binär adressiert und bestimmter Wortlänge (meist 8...

ME_Fire 21. Jul 2009

Ich find vor allem die Geschwindigkeit super denn so kann ich jedes Mal eine Kaffepause...

Zeitreisender 21. Jul 2009

Ich habe mir den Stick gekauft und werde ihn gleich komplett mit dem neuen PGP http://www...

mal überlegen 21. Jul 2009

mal überlegen eine MP3 Sammlungs dieser Grüße dürfte wohl um 5000-10000 € kostet. Da...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zentrum Bayern Familie und Soziales, München, Bayreuth
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  3. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, München
  4. Trebing & Himstedt Prozeßautomation GmbH & Co. KG, verschiedene Einsatzorte (Home-Office)


Anzeige
Top-Angebote
  1. (50% Rabatt!)
  2. 219,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Gear VR 66,00€, Gear S3 277,00€)

Folgen Sie uns
       


  1. Obsoleszenz

    Apple repariert zahlreiche Macbooks ab Mitte 2017 nicht mehr

  2. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  3. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  4. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  5. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  6. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  7. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  8. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  9. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  10. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Core im Test: Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
Razer Core im Test
Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  1. Gaming-Notebook Razer will das Blade per GTX 1070 aufrüsten
  2. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang
  3. 17,3-Zoll-Notebook Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

Matebook X und E im Hands on: Huawei kann auch Notebooks
Matebook X und E im Hands on
Huawei kann auch Notebooks
  1. Matebook X Huawei stellt erstes Notebook vor
  2. Trotz eigener Geräte Huawei-Chef sieht keinen Sinn in Smartwatches
  3. Huawei Matebook Erste Infos zu kommenden Huawei-Notebooks aufgetaucht

Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Android-Apps Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte
  2. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  3. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten

  1. Re: Vorteile werden Verschenkt.

    Sharra | 07:15

  2. Re: darf ich Maas dafür hassen,

    Der Held vom... | 07:14

  3. Re: Frage mich wer sich so binden will?

    Sharra | 07:13

  4. Re: Und De Maizire....

    divStar | 07:12

  5. Re: Ist das nicht Energieverschwendung?

    NaruHina | 07:11


  1. 07:17

  2. 18:08

  3. 17:37

  4. 16:55

  5. 16:46

  6. 16:06

  7. 16:00

  8. 14:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel