EU ebnet Weg für HDTV per DVB-T

Alle Receiver sollen ab 2012 mindestens MPEG-4 AVC beherrschen

In einem Grundlagenpapier hat die europäische Kommission Vorschläge zusammengefasst, wie die durch die Abschaltung des analogen Fernsehens freigewordenen Frequenzen am besten genutzt werden sollen. Ein Vorschlag für die Verwendung dieser "digitalen Dividende": Das digitale terrestrische Fernsehen soll mehr Programme und Qualität bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

In ihren Vorschlägen, die für die Beratung zu verbindlichen Richtlinien dienen sollen, fordert die europäische Kommission auf Seite 6 (PDF-Direktlink), dass alle ab 2012 in der EU verkauften DVB-T-Receiver "einen Kompressionsstandard beherrschen sollen, der mindestens so effektiv ist wie H264/MPEG-4 AVC". Damit arbeiten auch die Angebote für HDTV per Satellit oder Kabelempfang.

Stellenmarkt
  1. IT Project Manager - Engineering & Manufacturing Services (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
  2. Software Compliance and Asset Management (m/w/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Die Mitgliedsstaaten sollen dafür zusammenarbeiten, um einheitlich MPEG-4 oder DVB-T2 einzuführen. Bisher gibt es HDTV per terrestrischem Empfang beispielsweise in Frankreich und Norwegen. In Deutschland herrscht diesbezüglich wieder einmal Flaute, von einigen Testsendungen und Absichtserklärungen abgesehen.

Durch die geringe Bandbreite, die DVB-T in Deutschland eingeräumt wurde, ist die Ausstrahlung von hochauflösendem Fernsehen bisher nur auf Kosten der Programmvielfalt möglich. Mehr als rund 25 Sender in Standardauflösung gibt es nur in wenigen Gebieten, als HD-Ausstrahlungen würde sich diese Zahl mit dem gegenwärtigen Frequenzband auf rund ein Viertel reduzieren.

Die meisten in Deutschland verkauften Receiver beherrschen zudem nur MPEG-2, die Empfänger in USB-Sticks und modernen Fernsehgeräten, die für den internationalen Markt vorgesehen sind, können in der Theorie aber auch MPEG-4 verarbeiten. Bei Fernsehern für den deutschen Markt ist diese Funktion aber in der Regel abgeschaltet. Sollten sich die Pläne der EU bis 2012 durchsetzen lassen, muss man hier auf Firmwareupdates hoffen.

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wahrscheinlicher ist jedoch, dass die Anbieter von Receivern durch einen Umstieg auf DVB-T2, das HD-Unterstützung per MPEG-4 bietet, auf ein Austauschgeschäft hoffen - sofern die Kunden denn mitspielen. Dazu müssten in Deutschland die freien Frequenzen aber erst einmal verbindlich neu verteilt werden, bisher gibt es hier noch rege Diskussionen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der Kaiser! 22. Aug 2009

Wo aber nun immer mehr im "Homebereich" zum Server mutiert..

Klaus mit der Laus 22. Jul 2009

gibt es verschiedene Arte Sender? ab 20:15 läuft da Inselträume...

graaaaaaaaaaaa 21. Jul 2009

Die Privaten sind natürlich kostenlos. Vergleiche doch mal die Preise für Produkte sog...

graaaaaaaaaaaa 21. Jul 2009

Echt, keine Privaten im Angebot? Man hast du es gut. Da sorgt sich ja einer für deine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Windows XP: Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz
    Windows XP
    Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz

    Einmal laut Rhythm Nation gehört, schon stürzte Windows XP ab: Microsoft-Entwickler Chen erzählt vom skurillen Verhalten alter Notebooks.

  2. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

  3. Kryptomining: Bitcoin-Miner Stronghold gibt 26.200 Rigs ab
    Kryptomining
    Bitcoin-Miner Stronghold gibt 26.200 Rigs ab

    Um Schulden ab- und Liquidität auszubauen, gibt Stronghold fast 30.000 Kryptomining-Rigs zurück. Das Mining-Unternehmen leidet unter den Bitcoin-Preisen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte auf Gaming-Monitore & PCs • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /