Abo
  • IT-Karriere:

Verschlüsselungssoftware für mobile Geräte und Speicher

PGP stellt Kryptographieprogramme für Smartphones und USB-Sticks vor

Der Softwarehersteller PGP hat zwei neue Verschlüsselungsprogramme für mobile Geräte auf den Markt gebracht: PGP Portable sichert Daten auf portablen Datenspeichern. Die neue Version von PGP Mobile 9.10 verschlüsselt E-Mails auf Smartphones.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Programm PGP Portable können Nutzer Daten auf mobilen Speichern verschlüsseln. Die Software basiert auf der Funktion Virtual Disk und ermöglicht die Verschlüsselung von mobilen Speichern wie USB-Sticks, CDs oder DVDs.

Stellenmarkt
  1. IP Dynamics GmbH, Mitte Deutschland
  2. Witt-Gruppe, Weiden in der Oberpfalz

Ein Nutzer kann die Daten auf einem USB-Stick mit einem Klick verschlüsseln. Der Zugriff auf die Daten ist erst nach Eingabe des Passworts möglich - weil das Passwort ausreicht, muss auf einem Computer die Software dazu nicht installiert sein. Der Nutzer kann die Daten dann bearbeiten. Speichert er sie, sind sie anschließend auf dem USB-Stick weiterhin verschlüsselt.

Im vergangenen Jahr hat die Europäische Agentur für Netz- und Informationssicherheit (European Network and Information Security Agency, kurz Enisa) eine Broschüre über die Gefahren bei der Nutzung mobiler USB-Speicher veröffentlicht. Darin fordert die Enisa Nutzer unter anderem auf, Daten auf mobilen Speichern zu verschlüsseln, damit Unbefugte, wenn sie in den Besitz des Speichers gelangen, mit den Daten nichts anfangen können. In Großbritannien beispielsweise kam es in den letzten Jahren mehrfach zu Datenpannen wegen verlorener Speichermedien, auf denen unverschlüsselt vertrauliche Daten aus dem Strafvollzug oder Nutzerkennungen und Passwörter für eine Steuerwebsite gespeichert waren.

PGP Mobile 9.10 bringt eine neue Funktion auf Smartphones mit Windows Mobile ab Version 6.0: Mit der Software können Nutzer auf ihrem Gerät verschlüsselte E-Mails verschicken und empfangen. Hinzu kommen die bekannte Funktionen wie Virtual Disk, die es ermöglicht, Dateien und Ordner auf dem Gerät oder auf einer Speicherkarte zu verschlüsseln, oder der PGP Shredder, der Dateien dauerhaft löscht.

Beide Programme sind ab sofort über PGP und seine Partner erhältlich. PGP Mobile 9.10 kostet ab 105 US-Dollar. PGP Portable ist ab 21 US-Dollar zu haben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  2. 334,00€
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

Der Kaiser! 28. Jul 2009

Quelle?

Der Kaiser! 28. Jul 2009

Das gibt es ja bereits.. Ich denke es würde reichen wenn es wie bei 7-Zip ein SDK oder...


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /