• IT-Karriere:
  • Services:

"Wir müssen Lebensraum im All schaffen"

Tilman Spohn, Direktor des Instituts für Planetenforschung am DLR, im Interview

Vor 40 Jahren landeten die ersten Menschen auf dem Mond. Hat sich der Ausflug gelohnt? Im Handelsblatt-Interview spricht Tilman Spohn, Direktor des Instituts für Planetenforschung am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt, über die Ergebnisse der Apollo-Missionen - und über die Notwendigkeit, den Weltraum als Lebensraum für die Menschheit zu erschließen.

Artikel veröffentlicht am ,

Handelsblatt: Wissen Sie noch, wie Sie die erste Mondlandung erlebt haben?

Tilman Spohn: Es war eine Zeit, die späten 1960er Jahre, in der sich sehr viel veränderte, die stark von Aufbruch gekennzeichnet war. Irgendwie war das damals fast selbstverständlich: Klar, wir fliegen zum Mond, wir sind ja fast schon da.

Ich war 19 und hatte gerade mein Abitur gemacht. Da hatte man viele Dinge im Kopf, und nicht unbedingt an erster Stelle die Mondlandung. Ich glaube, wir haben damals eine Party gefeiert, und dabei hat jemand den Fernseher angemacht. Aber die Mondlandung hatte damals noch nicht so eine Bedeutung für mich. Meine prägenden Erlebnisse in Sachen Astronomie und Planetenforschung waren eher die Missionen der Voyager-Sonden, die in den 1980er Jahren die äußeren Planeten des Sonnensystems erkundeten.

 

Handelsblatt: Hat sich der Ausflug des Menschen zum Mond gelohnt?

Stellenmarkt
  1. Energie Südbayern GmbH, München
  2. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart

Spohn: In jedem Fall, und zwar aus drei Gründen: Da ist zum einen die Faszination, die von der technologischen Herausforderung an sich ausgeht. Ich erlebe es immer wieder, welche Begeisterung die Mondmission noch heute gerade bei jungen Menschen auslöst, die zu Zeiten von Apollo 11 noch gar nicht geboren waren. Die Faszination, die von dem ersten Schritt auf einem fremden Himmelskörper ausgeht, ist kaum zu überschätzen. Hätten wir diesen Schritt nicht gewagt, müssten wir uns immer eine gewisse Beschränktheit vorwerfen lassen.

Zum anderen haben sich die Reisen zum Mond aus wissenschaftlicher Sicht gelohnt. Sie haben den Grundstein für ein neues Forschungsgebiet gelegt: die Planetologie. Dank Apollo haben wir erstmals Geisteinsproben von einem anderen Himmelskörper gewonnen, konnten erstmals Messgeräte auf einem solchen Himmelskörper aufstellen. Will man es zuspitzen, so könnte man sagen: Planeten und Monde waren für uns danach nicht mehr bloße Lichtpunkte am Himmel - sie nahmen feste Gestalt an und konnten entsprechend erforscht werden.

Und drittens bedeutete das Apollo-Programm den ersten Schritt in Richtung auf eine dauerhafte Präsenz des Menschen im All. Wir können heute schon absehen, dass die Erde mit dem dauerhaften Wachstum der Bevölkerung irgendwann überfordert sein wird. Und auch wenn sich das jetzt ein wenig nach Science-Fiction anhört: Wir müssen uns Gedanken darüber machen, wie wir Lebensmöglichkeiten im Weltall schaffen, um dieser Überforderung zu begegnen. Damit meine ich nicht unbedingt Raumstationen auf fremden Monden oder Planeten, sondern eher künstliche Lebensräume im erdnahen Weltraum. Die Apollo-Missionen haben uns gezeigt, dass der Weg ins All offen ist.

Handelsblatt: Welche wissenschaftlichen Erkenntnisse würden Sie als die wichtigsten der Apollo-Missionen bezeichnen?

Spohn: Seit den Apollo-Missionen wissen wir, dass der Mond genetisch mit der Erde zusammenhängt. Erde und Mond sind gemeinsam entstanden, und wir gehen heute davon aus, dass der Mond das Ergebnis einer Kollision der Erde mit einem anderen großen Himmelskörper ist. Dabei wurde die äußerste Gesteinshülle der Proto-Erde verdampft. Aus diesem Dampf hat sich nach Abkühlung und Kondensation der Mond gebildet. Übrigens ist der Mond für die Entstehung und Entwicklung des Lebens bedeutsam gewesen. Er stabilisiert durch seine Anziehungskraft die Rotationsachse der Erde und damit die Lage der Klimazonen.

Wir konnten außerdem nachweisen, dass die Mondoberfläche sehr alt ist. Der Mond ist gewissermaßen ein Archiv, in dem die frühe Entwicklung des Erde-Mond-Systems gespeichert ist. Zudem hat uns die Untersuchung des Mondgesteins das Rüstzeug an die Hand gegeben, mit dem wir heute auch die Oberflächen anderer Himmelskörper im Sonnensystem datieren können.

Außerdem konnten die Apollo-Astronauten auf dem Mond erstmals Partikel des Sonnenwindes einfangen und zur Erde bringen. Dadurch waren wir erstmals in der Lage, diesen Partikelstrom von der Sonne genauer zu analysieren.

Insgesamt haben die Apollo-Missionen eine Fülle von wissenschaftlichen Erkenntnissen gebracht - was sich auch daran zeigt, dass es seit 40 Jahren eine internationale Tagung gibt, die "Lunar and Planetary Science Conference", die sich mit den Ergebnissen der Mondforschung beschäftigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
"Wir müssen Lebensraum im All schaffen" 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)

Richard Rundheraus 21. Jul 2009

Nein, das brauche ich nicht zu tun. Es sei denn natürlich Du erklärst mir überzeugend...

2laky 21. Jul 2009

Schade dass wir nicht in ein Alternatives Universum blicken können um zu sehen wie die...

2laky 21. Jul 2009

Mit der Ausbeutung der Resurcen hast du das Stichwort geliefert, warum die Besiedelung...

2laky 21. Jul 2009

Tatsächlich hat der Mensch im vergleich mit allen Lebewesen die es derzeit auf dem Land...

2laky 21. Jul 2009

Das Problem bei dem Experiment war nicht das Lebensraum erschließen an sich, sondern der...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /