Abo
  • Services:

"Wir müssen Lebensraum im All schaffen"

Handelsblatt: Welche Bodenschätze auf dem Mond würden sich denn für einen Abbau anbieten?

Stellenmarkt
  1. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf
  2. wesernetz Bremen GmbH, Bremen

Spohn: Um ehrlich zu sein: Im Moment würde es sich nicht rentieren, irgendetwas auf dem Mond abzubauen. Helium-3 wird gern als möglicher Rohstoff für die Energiegewinnung genannt, aber auch hier ist eine wirtschaftliche Nutzung nicht absehbar.

Zudem würde der Abbau etwa von Helium-3 bedeuten, dass wir den Mond als "wissenschaftliches Archiv" des frühen Sonnensystems verlieren würden. Denn der Abbau würde die Mondoberfläche ähnlich stark verändern wie es auf der Erde der Braunkohle-Tagebau tut. Und hier müssen wir abwägen: Wollen wir den Mond erhalten, wie er ist - oder wollen wir ihn gnadenlos ausbeuten. Ich denke, so lange wir es uns leisten können, sollten wir auf Rohstoffe vom Mond verzichten.

Handelsblatt: Brauchen wir den Mond als Sprungbrett zum Mars?

Spohn: Sicher ist die Idee eines Flugs zum Mars auch etwas, was unser "Entdecker-Gen" anspricht. Und die große Resonanz auf die Marsflug-Initiative von Expräsident George W. Bush hat das erst vor wenigen Jahren wieder bewiesen. Die Idee einer bemannten Marsmission wird solange aktuell bleiben, bis wir dort gewesen sind - oder bis wir eingesehen haben, dass es nicht geht.

Die Herausforderungen eines Marsflugs sind gewaltig: Immerhin reden wir hier von bis zu drei Jahren, die eine Raumschiffcrew unterwegs ist - eine kleine Gruppe, die sich nicht aus dem Weg gehen kann. Dazu neben der Schwerelosigkeit die Strahlenbelastung, die so ein Langzeitflug mit sich bringt - das sind nur einige der großen Probleme, die noch zu bewältigen sind.

Wenn wir wirklich einmal so weit sind, dass wir uns eine solche Langzeitmission zutrauen könnten, ist es eine Frage der Strategie, ob wir zuerst zum Mond fliegen oder gleich zum Mars. Lange galt der "Zwischenschritt" Mond als notwendige Voraussetzung für eine Marsmission. Inzwischen mehren sich die Stimmen, vor allem in den USA, die eine Mondlandung als unnötige Verzögerung empfinden. Ob sich diese Sicht durchsetzen kann, bleibt abzuwarten.

Die oft gehörte Meinung, man könne ein Marsraumschiff wegen der gewaltigen Dimensionen nicht von der Erde aus starten, sondern müsse es auf dem Mond zusammenbauen und starten, halte ich für wenig überzeugend. Die technologischen Herausforderungen für den Transport zum Mond und den Bau dort sind so groß, dass wir gleich auch nach Möglichkeiten suchen können, wie wir das komplette Raumschiff von der Erde oder vom erdnahen Weltraum aus starten.

Allerdings sehe ich heute noch nicht die letztlich zündende Idee, die einen Flug zum Mars entscheidend vorantreiben könnte. Bei der Mondlandung war es der Wettlauf zwischen den USA und der UdSSR, der sich als treibende Kraft erwies. Einen solchen Motor vermisse ich für den Marsflug noch - und so lange er fehlt, wird es schwer sein, ein solch ambitioniertes Ziel zu erreichen. Sicherlich müsste es sich um eine globale Anstrengung handeln, die alle Erdlinge vereint. [von Thomas Trösch / Handelsblatt]

 "Wir müssen Lebensraum im All schaffen"
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. bei Caseking kaufen

Richard Rundheraus 21. Jul 2009

Nein, das brauche ich nicht zu tun. Es sei denn natürlich Du erklärst mir überzeugend...

2laky 21. Jul 2009

Schade dass wir nicht in ein Alternatives Universum blicken können um zu sehen wie die...

2laky 21. Jul 2009

Mit der Ausbeutung der Resurcen hast du das Stichwort geliefert, warum die Besiedelung...

2laky 21. Jul 2009

Tatsächlich hat der Mensch im vergleich mit allen Lebewesen die es derzeit auf dem Land...

2laky 21. Jul 2009

Das Problem bei dem Experiment war nicht das Lebensraum erschließen an sich, sondern der...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /