Abo
  • Services:

"Wir müssen Lebensraum im All schaffen"

Handelsblatt: Nach den Apollo-Missionen kam der Mond eine Zeit lang aus der Mode, auch in der Forschung. Warum ist der Erdtrabant in letzter Zeit wieder stärker in den Blick der Wissenschaft geraten?

Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Spohn: Die Renaissance des Mondes, die wir jetzt erleben, hat wohl vor allem zwei Gründe: Zum einen haben wir in jüngerer Zeit neue Modelle zur Frühzeit des Mondes entwickelt, die wir natürlich am besten an Ort und Stelle überprüfen sollten. Zudem haben wir große Fortschritte bei den Instrumenten gemacht, mit denen wir den Mond erkunden können. Das heißt: Das, was wir zu Zeiten der Apollo-Missionen gemessen haben, können wir heute sehr viel genauer messen. Daher wäre es, neben der Erhebung ganz neuer Daten, auch sinnvoll, Messungen von damals heute noch einmal zu wiederholen.

Zum anderen gibt es heute, anders als zu Apollo-Zeiten, nicht nur zwei, sondern eine ganze Handvoll Raumfahrtnationen, die den Weltraum erkunden. Indien, Japan und China arbeiten an der Entwicklung ihrer Raumfahrtprogramme. Und wenn man mit relativ beschränkten Mitteln ein Objekt im Weltraum erkunden will, ist der Mond das naheliegende Ziel.

Für die etablierten Raumfahrtnationen USA, Russland und Europa steht dagegen die Frage im Vordergrund: Wie geht es mit der bemannten Raumfahrt weiter? Der Mars wäre sicher ein lohnendes Ziel, doch viele Experten glauben, dass vor einer Mars-Mission erst einmal eine erneute Mondlandung kommen muss. Schließlich ist seit den Apollo-Missionen viel Zeit vergangen und damit auch viel Wissen verloren gegangen. Bevor wir auf dem Mars landen, müssen wir vielleicht erst einmal wieder lernen, auf dem Mond zu landen.

Handelsblatt: Ließen sich mit unbemannten Sonden die wissenschaftlichen Ziele solcher Missionen nicht genauso gut oder sogar besser erreichen?

Spohn: Man kann sehr viel mit automatischen Sonden erreichen, und das wissenschaftliche Preis-Leistungs-Verhältnis spricht eher für die Automaten. Aus wissenschaftlichen Gründen allein würde daher wohl niemand für eine bemannte Mission plädieren.

Andererseits gibt es die bemannte Raumfahrt, und es ist eine politische und wirtschaftliche Entscheidung der Raumfahrtnationen, sich diesen Zweig der Raumfahrt leisten zu wollen. Und dann sage ich als Wissenschaftler: Wenn ihr eine bemannte Mission zum Mond plant, dann lasst uns dort Wissenschaft machen. Wissenschaftler zeichnen sich grundsätzlich dadurch aus, dass sie zu jeder Forschungsgelegenheit, die sich ihnen bietet, auch die passenden Fragestellungen entwickeln können.

Handelsblatt: Halten Sie eine dauerhaft bemannte Mondstation für sinnvoll?

Spohn: Ich denke, das wird sicher kommen. Der Mensch wurde immer angetrieben von der Idee, seine Grenzen zu erweitern und dorthin zu gehen, wo noch niemand war. Dieses "Entdecker-Gen" tragen wir immer noch in uns, und es wird meiner Einschätzung nach dazu führen, dass wir irgendwann eine bemannte Mondstation errichten.

Man kann mit solch einer Station sehr viel sinnvolle Wissenschaft betreiben: angefangen von einem genaueren Studium des Mondes selbst über mögliche Rohstoffvorkommen, die für uns nutzbar wären bis hin zur Errichtung großer Teleskope, mit denen wir das Weltall besser erforschen könnten als mit allen irdischen Observatorien. Auch für die Erdbeobachtung könnte der Mond interessant sein.

 "Wir müssen Lebensraum im All schaffen""Wir müssen Lebensraum im All schaffen" 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)

Richard Rundheraus 21. Jul 2009

Nein, das brauche ich nicht zu tun. Es sei denn natürlich Du erklärst mir überzeugend...

2laky 21. Jul 2009

Schade dass wir nicht in ein Alternatives Universum blicken können um zu sehen wie die...

2laky 21. Jul 2009

Mit der Ausbeutung der Resurcen hast du das Stichwort geliefert, warum die Besiedelung...

2laky 21. Jul 2009

Tatsächlich hat der Mensch im vergleich mit allen Lebewesen die es derzeit auf dem Land...

2laky 21. Jul 2009

Das Problem bei dem Experiment war nicht das Lebensraum erschließen an sich, sondern der...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /