Abo
  • Services:

Toshiba will angeblich noch 2009 Blu-ray-Player vorstellen

HD-DVD-Pionier lenkt ein

Knapp anderthalb Jahre nach dem Ende der von Toshiba propagierten HD-DVD werden die Gerüchte konkret, dass das japanische Unternehmen an Blu-ray-Playern arbeitet. Noch 2009 sollen die ersten Geräte von Toshiba erscheinen, was angesichts der Marktlage dringend nötig ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Lange hatte sich Toshiba geziert und auch jetzt ist die Quelle, auf die sich selbst Nachrichtenagenturen wie AFP beziehen, schon wieder aus dem Web verschwunden. Die japanische Tageszeitung "Yomiuri Shimbun" hatte am Wochenende berichtet, Toshiba wolle noch 2009 Blu-ray-Player vorstellen. Unter dem vielfach verbreiteten Link zur entsprechenden Meldung erscheint inzwischen nur noch eine Fehlermeldung. Die Zeitung hat dazu jedoch bereits einen weiteren Artikel veröffentlicht (Babelfish-Übersetzung).

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Diesem ist zu entnehmen, dass Toshiba die Einführung eigener Blu-ray-Player bisher erst für eine kommende Generation der Blu-ray-Standards vorgesehen hatte. Durch die stark steigenden Verkaufszahlen von Geräten und Filmen habe man sich aber entschieden, den eigenen Markteintritt vorzuziehen. Die Entwicklung von Hard- und Software soll nahezu abgeschlossen sein, der Zeitung zufolge sollen die Geräte im Laufe des Jahres 2009 ausgeliefert werden. Angaben zu deren Funktionsumfang gibt es noch nicht.

Wenn Toshiba den Markt für Blu-ray-Player betritt, findet das Unternehmen dort starke Konkurrenz von allen namhaften Herstellern der Unterhaltungselektronik vor. Einfache Player sind längst zu Preisen um 200 Euro erhältlich, teurere Modelle bieten inzwischen zahlreiche Funktionen über die Wiedergabe von Blu-ray-Discs hinaus.

Blu-ray-Player müssen heute Zusatznutzen bieten

Die noch vor Jahresfrist gescheute Wiedergabe von DivX-Dateien und auch Containerformate wie Matroska beherrschen inzwischen etliche Player, auch das Streaming von Internetvideos wie denen von Youtube über eine Ethernetverbindung bieten einige Player. Ein Ethernet- oder WLAN-Port ist für die Darstellung von BD-Live-Inhalten ohnehin Pflicht. Über diese Funktion können die Filmunternehmen erweiterte und aktualisierte Informationen bereitstellen.

Toshiba hatte unter anderem mit Microsoft lange am Format der HD-DVD festgehalten. Stärkstes Argument war die vergleichsweise einfache Umrüstung von Produktionsanlagen für DVDs auf HD-DVDs. Für Blu-ray-Pressungen sind aufwendigere Umbauten nötig. Nach Anfangserfolgen schwand die Unterstützung der Studios für die HD-DVD und als Warner sein Engagement für das Format beendete und zur Blu-ray wechselte, zog Toshiba die Konsequenzen.

Im Februar 2008 kurz nach der Messe CES gab das Unternehmen die Einstellung sämtlicher Aktivitäten um die HD-DVD bekannt. Danach erschienen dennoch einige Firmwareupdates für die eigenen HD-DVD-Player, die aber bald zu Preisen unter 100 Euro verramscht wurden. Zu diesen Preisen fanden die Geräte aber dennoch schnell Absatz, weil sie sich auch gut zum Hochskalieren von herkömmlichen DVDs eignen. Danach kam von Toshiba noch ein DVD-Player auf den Markt, der das besonders gut können soll, aber kein neuer Abspieler für HD-Inhalte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,95€
  2. (-70%) 8,99€
  3. 24,99€
  4. 4,99€

useless 20. Jul 2009

Du hast ja gehört nach 2009 ist es vorbei mit BluRay und dann kommt VHS 2!!! JAAA!!!!

Johnny Cache 20. Jul 2009

Brauchen ist relativ, aber eines ist von Apple, zwei sind von Microsoft und Matroska ist...

Siga9876 20. Jul 2009

Du weisst aber auch, das es hier um Vermutungen im Sommerloch geht. Nicht um Fakten.

So nie 20. Jul 2009

Eben angesichts der Marktlage für BluRay sollte Toshibe nicht auf ein totes Pferd setzen...

Siga9876 20. Jul 2009

Um sich an BD zu rächen, könnte man auch DVDs besser abspielen und ultrasuperdupergut...


Folgen Sie uns
       


Nepos Tablet - Hands on

Nepos ist ein Tablet, das speziell für ältere Nutzer gedacht ist. Das Gehäuse ist stabil und praktisch, die Benutzerführung einheitlich. Jede App funktioniert nach dem gleichen Prinzip, mit der gleichen Benutzeroberfläche.

Nepos Tablet - Hands on Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /