Abo
  • Services:

Fireburst: Wettrennen in brennenden Boliden

Actionrennspiel setzt auf Feuer und Charaktere mit unterschiedlichen Fähigkeiten

Das Element Feuer steht im Mittelpunkt des Actionrennspiels Fireburst, das derzeit beim Entwicklerteam Exdream in Hannover für Playstation 3, Xbox 360 und Windows-PC entsteht. Brennende Autos sind Absicht, keine Unfallfolge.

Artikel veröffentlicht am ,

Wenn in Spielen wie GTA das Auto brennt, nehmen selbst hartgesottene Helden lieber die Beine in die Hand und flüchten. In Fireburst soll das anders sein: Feuer ist dort ein tragendes Element. In dem Actionrennspiel, das derzeit beim Entwicklerteam Exdream in Hannover entsteht, kann der Spieler beispielsweise sein Fahrzeug in Flammen hüllen und so gegnerische Vehikel selbst mit einem eher sanften Stoß zum Explodieren bringen. Das Feuer kann durch den sogenannten "Boost"-Modus in vier Stufen lodern.

Stellenmarkt
  1. Lachmann & Rink Ingenieurgesellschaft für Prozeßrechner- und Mikrocomputeranwendungen mbH, Freudenberg, Dortmund
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Die Entwickler planen einen umfangreichen Fuhrpark mit verschiedenen Fahrzeugen, darunter schnittige Buggys, aufgemotzte Oldtimer und wuchtige Pick-ups. Wichtig ist außerdem die Wahl des passenden Fahrers: Wer den richtigen Charakter ins passende Auto setzt, kann die Fahreigenschaften optimieren. Jede der Figuren hat außerdem mehr als 50 verschiedene Schmähungen auf Lager, um seine Konkurrenten zu verhöhnen. Aber Vorsicht: Je mehr der Spieler die KI-Fahrer reizt, desto aggressiver rasen sie.

Die geplanten 20 Kurse werden auf zehn Areale aufgeteilt. Jede Piste bietet Abkürzungen und alternative Streckenverläufe. Es soll mehrere Spielmodi geben, darunter auch solche für Onlinespieler mit bis zu 16 Mitstreitern; vor den Splitscreen passen bis zu vier Spieler. Fireburst entsteht auf Basis der Unreal Engine 3 für Playstation 3, Xbox 360 und Windows-PC und kommt über Black Inc. auf den Markt, eine Marke von RTL Interactive.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Far Cry 5 gratis erhalten

BlaBlaBla 21. Jul 2009

Übers "Unterschichtenfernsehen" beschweren aber Golem lesen^^

knusperkopf 21. Jul 2009

Hätte ja auch Nikki Lauda Sponsorn können, der kennt sich aus mit Feuer im Auto. ;-)

tonydanza 20. Jul 2009

Woooooooooh! Der Heitmann ist ja weg o.O Jetzt wo des sachst.

pillepallebob 20. Jul 2009

das sieht auch aus wie ein rtl-spiel... übel.

matzmutz 20. Jul 2009

Ich währ ja für IE, da FF nicht mal hinbekommt das windowsUpdate zu machen. wohl schlecht...


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /