Abo
  • Services:

Audi entwickelt ein Elektroauto

Fraunhofer-Institut unterstützt Audi beim Sicherheitskonzept

Audi hat ein Entwicklungsprojekt für ein Elektroauto ins Leben gerufen. An dem Projekt beteiligt sich auch das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering.

Artikel veröffentlicht am ,

Immer mehr Autohersteller stürzen sich auf die Elektroautos. Auch Audi hat ein Entwicklungsprogramm für Elektroautos namens "ePerformance" ins Leben gerufen. Dabei arbeiten die Ingolstädter mit dem Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering (IESE) in Kaiserslautern zusammen. Weitere Partner sind die RWTH Aachen und der Autozulieferer Bosch.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Auvesy GmbH, Landau in der Pfalz

Im Rahmen des Projektes soll ein sportliches Elektroauto von Grund auf entstehen. Audi will unter anderem einen neuen elektrischen Antriebsstrang entwickeln sowie die elektrischen Komponenten im Auto optimieren. Das von Audi gegründete ePerfomance-Projekt wird im Rahmen des Nationalen Entwicklungsplans Elektromobilität mit 22 Millionen Euro gefördert.

Die Fraunhofer-Forscher unterstützen die Audi-Entwickler beim Sicherheitskonzept des Autos. Das reicht von der Gefährdungs- und Risikoanalyse bis hin zur Sicherheitsarchitektur. Damit will das Fraunhofer IESE auch Referenzen für künftige Elektroautos schaffen. "Sowohl was die konkreten Sicherheitskonzepte, als auch was die eingesetzte Methodik betrifft, können wir hier die Zukunft des Automobils aktiv mitgestalten", erklärt Peter Liggesmeyer, Leiter des Fraunhofer IESE.

Audi ist nicht der einzige deutsche Autobauer, der bei Elektroautos mit einem Partner zusammenarbeitet. Der Cabriobauer Karmann entwickelt zusammen mit dem Energieversorger EWE zusammen ein Elektroauto. Daimler kooperiert mit dem US-Elektroautohersteller Tesla Motors.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

eMulti 31. Jul 2009

Das Aufladen der Batterien sollten die im Lack integrierten Photovoltaikelemente sowie...

elDriver 23. Jul 2009

Zum Thema Batterien Ein sogenannter ZYKLUS wird nur erreicht wenn der AKKU GANZ...

M.L.Schuermann 21. Jul 2009

Genau wie die Bankster haben die Autobraumeister im Herzen nichts dazu gelernt. Alles...

lulula 21. Jul 2009

einen einfachen Kleinwagen als 4-Sitzer mit Elektroantrieb ohne Gangschaltung oder...

kleinesg 21. Jul 2009

Und es war richtig, den Wagen aus dem Programm zu kicken, wenn die Kunden dafür nicht...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
  3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /