Audi entwickelt ein Elektroauto

Fraunhofer-Institut unterstützt Audi beim Sicherheitskonzept

Audi hat ein Entwicklungsprojekt für ein Elektroauto ins Leben gerufen. An dem Projekt beteiligt sich auch das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering.

Artikel veröffentlicht am ,

Immer mehr Autohersteller stürzen sich auf die Elektroautos. Auch Audi hat ein Entwicklungsprogramm für Elektroautos namens "ePerformance" ins Leben gerufen. Dabei arbeiten die Ingolstädter mit dem Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering (IESE) in Kaiserslautern zusammen. Weitere Partner sind die RWTH Aachen und der Autozulieferer Bosch.

Stellenmarkt
  1. IT Senior Compliance Analyst (m/w/d)
    DLR Gesellschaft für Raumfahrtanwendungen (GfR) mbH, Oberpfaffenhofen
  2. Experte Partner & IT-Resource Management (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Im Rahmen des Projektes soll ein sportliches Elektroauto von Grund auf entstehen. Audi will unter anderem einen neuen elektrischen Antriebsstrang entwickeln sowie die elektrischen Komponenten im Auto optimieren. Das von Audi gegründete ePerfomance-Projekt wird im Rahmen des Nationalen Entwicklungsplans Elektromobilität mit 22 Millionen Euro gefördert.

Die Fraunhofer-Forscher unterstützen die Audi-Entwickler beim Sicherheitskonzept des Autos. Das reicht von der Gefährdungs- und Risikoanalyse bis hin zur Sicherheitsarchitektur. Damit will das Fraunhofer IESE auch Referenzen für künftige Elektroautos schaffen. "Sowohl was die konkreten Sicherheitskonzepte, als auch was die eingesetzte Methodik betrifft, können wir hier die Zukunft des Automobils aktiv mitgestalten", erklärt Peter Liggesmeyer, Leiter des Fraunhofer IESE.

Audi ist nicht der einzige deutsche Autobauer, der bei Elektroautos mit einem Partner zusammenarbeitet. Der Cabriobauer Karmann entwickelt zusammen mit dem Energieversorger EWE zusammen ein Elektroauto. Daimler kooperiert mit dem US-Elektroautohersteller Tesla Motors.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


eMulti 31. Jul 2009

Das Aufladen der Batterien sollten die im Lack integrierten Photovoltaikelemente sowie...

elDriver 23. Jul 2009

Zum Thema Batterien Ein sogenannter ZYKLUS wird nur erreicht wenn der AKKU GANZ...

M.L.Schuermann 21. Jul 2009

Genau wie die Bankster haben die Autobraumeister im Herzen nichts dazu gelernt. Alles...

lulula 21. Jul 2009

einen einfachen Kleinwagen als 4-Sitzer mit Elektroantrieb ohne Gangschaltung oder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /