Abo
  • IT-Karriere:

Erster Händler listet Core i5 unter 200 Euro

Drei Modelle bei belgischem Versender aufgetaucht

Die ersten drei Versionen von Intels neuen Desktopprozessoren mit dem Kern "Lynnfield" sind bei einem belgischen Hardwareversender aufgetaucht. Die dort genannten Daten bestätigen die Gerüchte der letzten Wochen: Die Serie Core i5 wird recht günstig, zwei Modelle mit gleichem Kern kommen als Core i7 auf den Markt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der belgische Versender Computerparts hat bereits den Core i7 870 mit 2,93 GHz für knapp 540 Euro, den Core i7 860 mit 2,8 GHz für rund 280 und den Core i5 750 mit 2,66 für rund 200 Euro im Angebot. Damit bestätigen sich Gerüchte aus asiatischen Quellen, nach denen diese Prozessoren von Intel zu OEM-Preisen von 526, 284 und 193 US-Dollar abgegeben werden sollen.

Stellenmarkt
  1. RATIONAL AG, Landsberg am Lech
  2. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Potsdam

Liefern kann der belgische Onlinehändler freilich noch nicht und er nennt auch noch keinen Termin - den hat schließlich auch Intel noch nicht bekanntgegeben. Von einem Marktstart im August oder Anfang September 2009 ist aber auszugehen.

Vor allem der niedrige Preis des Core i7 860 überrascht. Der kleinste Core i7, das Modell 920 mit nominal 2,66 GHz, ist derzeit um 250 Euro zu haben. Da die neuen Modelle der Serie mit dem Lynnfield-Kern per Turbo-Boost den Takt um vier Stufen erhöhen können sollen statt wie bisher um zwei, dürfte der Core i7 860 deutlich schneller sein als das Modell 920. Für den bisher günstigsten Core i7 sind damit deutliche Preissenkungen zu erwarten.

Wie berichtet wird den bisherigen Angaben zufolge für die Serie Core i5 das HyperThreading abgeschaltet, die CPUs können also entsprechend der Zahl ihrer Kerne nur vier Threads parallel verarbeiten. Die Core i7 kommen mit bis zu acht Threads zurecht, was bisher aber nur sehr wenige Programme nutzen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 4K-Filme im Steelbook und Amiibo-Figuren)
  2. 699,00€ (Bestpreis!)
  3. ab 99,00€
  4. (aktuell u. a. Icy Box Mulitkartenleser für 12,99€, Cooler Master Master Mouse für 24,99€)

el*animal 06. Aug 2009

Der E8400 ist doch schon uralt oder?!

MKeule 21. Jul 2009

Scythe Mugen 2 ist meine Empfehlung.

hihi 21. Jul 2009

Hängt davon ab ob Intel Mainboards (wenn sie teurer sind) dann auch aufwändiger sind zu...

satan0rx 20. Jul 2009

BildschirmMensch hat recht: kommt auf die Anwendung an. Hier angenommen: a) Anwendung...

Krossi 20. Jul 2009

Der zweite Händler listet Core i5 auch unter 200 Euro. Mal sehen, wann der dritte komt.


Folgen Sie uns
       


Cowboy Pedelec ausprobiert

Sportlich und minimalistisch - das Cowboy Pedelec ist jetzt auch in Deutschland verfügbar.

Cowboy Pedelec ausprobiert Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    •  /