Microsoft plant mobiles Xbox-Angebot

Manager spricht über Pläne für mobiles Gaming-Endgerät

Microsoft-Manager Shane Kim hat angekündigt, dass es eine Handheldversion der Xbox oder ein vergleichbares mobiles Gerät geben wird. Der Termin ist allerdings noch ebenso offen wie die konkrete Umsetzung.

Artikel veröffentlicht am ,

Shane Kim, Microsoft
Shane Kim, Microsoft
"Für uns steht die Frage nach dem 'wann' im Vordergrund, denn wenn wir sehr nach einer Handy- oder Handheldlösung gesucht hätten, hätten wir nicht die Ressourcen und Fähigkeiten, uns um Dinge wie sofort verfügbare 1080p HD, Facebook, Twitter oder Project Natal zu kümmern", sagte Shane Kim in einem Interview mit Kikizo. Kim ist bei Microsoft für Strategie und Business Development insbesondere bei der Abteilung Interactive Entertainment zuständig. Es ist ungewöhnlich, dass ein wichtiger Manager wie Kim bei Microsoft so klar sagt, dass das Unternehmen früher oder später in Konkurrenz mit dem Nintendo DS/i, der Playstation Portable und dem iPhone von Apple treten will - bislang hielt sich das Unternehmen in Bezug auf diesen Markt weitgehend bedeckt.

Stellenmarkt
  1. Leitung IT-Infrastruktur (m/w/d)
    Tyczka GmbH, Geretsried
  2. Data Analyst im Bereich Biometrie & Data Science (m/w/d)
    InGef - Institut für angewandte Gesundheitsforschung Berlin GmbH, Berlin
Detailsuche

Für Kim steht im Mittelpunkt der künftigen Strategie der Internetdienst Live, der für die Xbox 360 gedacht ist, aber via Internet auch für alle anderen Plattformen zugänglich ist. Kim lässt allerdings offen, wie Microsoft ins Geschäft mit der mobilen Unterhaltung einsteigt: "Machen wir ein eigenes [Handheld-]Gerät, oder entwickeln wir ein eigenes Handy - das ist eine Frage, die das Unternehmen selbst beantworten muss", sagte er und verwies dann noch auf die Möglichkeit, weiter auf Windows Mobile zu setzen. Es sei aber jetzt schon klar, dass zentral im Mittelpunkt Live stehe - über das auf der Xbox 360 schon jetzt der Spielfilm-Download-Anbieter Netflix verfügbar sei und über das demnächst auch Twitter, Facebook und weitere Dienste laufen werden. Dazu kommen noch Angebote von Microsoft selbst, bald etwa Games on Demand.

Handheldgeräte bekommen derzeit immer größere Bedeutung auf dem internationalen Spielemarkt. So hat Marktführer Nintendo von seinem DS/i bislang weltweit rund 106 Millionen Geräte abgesetzt; Microsoft ist der einzige relevante Anbieter einer stationären Konsole ohne portables Gerät. Auf der anderen Seite etablieren sich auch Smartphones immer stärker als Spieleplattform, insbesondere das iPhone von Apple findet rege Unterstützung bei Publishern und Entwicklern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tonydanza 20. Jul 2009

http://www.joystiq.com/2009/07/17/shane-kim-talks-mobile-izing-xbox-360-xbox-live-brands/

omfglol!!! 20. Jul 2009

... sieht auf jedem Foto irgendwie total lässig aus ^^.

keinnickeingefa... 20. Jul 2009

ich kauf mir sowas zwar nicht aber konkurrenz ist immer gut :)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
El-Ali-Meteorit
Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
Artikel
  1. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

  2. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  3. Gerichtsurteil: MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen
    Gerichtsurteil
    MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen

    Öffentlich-rechtliche Sender begehen keine Zensur, wenn sie nicht strafbare Kommentare auf Facebook löschen. Manchmal sind sie eher dazu verpflichtet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /