• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft plant mobiles Xbox-Angebot

Manager spricht über Pläne für mobiles Gaming-Endgerät

Microsoft-Manager Shane Kim hat angekündigt, dass es eine Handheldversion der Xbox oder ein vergleichbares mobiles Gerät geben wird. Der Termin ist allerdings noch ebenso offen wie die konkrete Umsetzung.

Artikel veröffentlicht am ,

Shane Kim, Microsoft
Shane Kim, Microsoft
"Für uns steht die Frage nach dem 'wann' im Vordergrund, denn wenn wir sehr nach einer Handy- oder Handheldlösung gesucht hätten, hätten wir nicht die Ressourcen und Fähigkeiten, uns um Dinge wie sofort verfügbare 1080p HD, Facebook, Twitter oder Project Natal zu kümmern", sagte Shane Kim in einem Interview mit Kikizo. Kim ist bei Microsoft für Strategie und Business Development insbesondere bei der Abteilung Interactive Entertainment zuständig. Es ist ungewöhnlich, dass ein wichtiger Manager wie Kim bei Microsoft so klar sagt, dass das Unternehmen früher oder später in Konkurrenz mit dem Nintendo DS/i, der Playstation Portable und dem iPhone von Apple treten will - bislang hielt sich das Unternehmen in Bezug auf diesen Markt weitgehend bedeckt.

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Hannover
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Baunatal

Für Kim steht im Mittelpunkt der künftigen Strategie der Internetdienst Live, der für die Xbox 360 gedacht ist, aber via Internet auch für alle anderen Plattformen zugänglich ist. Kim lässt allerdings offen, wie Microsoft ins Geschäft mit der mobilen Unterhaltung einsteigt: "Machen wir ein eigenes [Handheld-]Gerät, oder entwickeln wir ein eigenes Handy - das ist eine Frage, die das Unternehmen selbst beantworten muss", sagte er und verwies dann noch auf die Möglichkeit, weiter auf Windows Mobile zu setzen. Es sei aber jetzt schon klar, dass zentral im Mittelpunkt Live stehe - über das auf der Xbox 360 schon jetzt der Spielfilm-Download-Anbieter Netflix verfügbar sei und über das demnächst auch Twitter, Facebook und weitere Dienste laufen werden. Dazu kommen noch Angebote von Microsoft selbst, bald etwa Games on Demand.

Handheldgeräte bekommen derzeit immer größere Bedeutung auf dem internationalen Spielemarkt. So hat Marktführer Nintendo von seinem DS/i bislang weltweit rund 106 Millionen Geräte abgesetzt; Microsoft ist der einzige relevante Anbieter einer stationären Konsole ohne portables Gerät. Auf der anderen Seite etablieren sich auch Smartphones immer stärker als Spieleplattform, insbesondere das iPhone von Apple findet rege Unterstützung bei Publishern und Entwicklern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 13,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)
  2. (u. a. ELEX für 49,99€, Stealth Bastard Deluxe für 7,99€, Styx: Shards Of Darkness für 17...
  3. 159,90€ (Bestpreis!)

tonydanza 20. Jul 2009

http://www.joystiq.com/2009/07/17/shane-kim-talks-mobile-izing-xbox-360-xbox-live-brands/

omfglol!!! 20. Jul 2009

... sieht auf jedem Foto irgendwie total lässig aus ^^.

keinnickeingefa... 20. Jul 2009

ich kauf mir sowas zwar nicht aber konkurrenz ist immer gut :)


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

    •  /