Multifunktionssystem mit Sicherheitsfunktion beim USB-Druck

Ricoh Aficio SP 1100SF arbeitet mit 600 dpi

Ricoh hat mit dem Aficio SP 1100SF ein kleines Multifunktionssystem vorgestellt, das mit einem Monochrom-Laserdrucker ausgestattet ist. Das System druckt, scannt, faxt und kopiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Gegenüber seinem Vorgänger Aficio SP 1000SF ist das neue Modell vor allem schneller geworden. Das GDI-Gerät (Graphics Device Interface) kann pro Minute 20 Seiten drucken oder kopieren. Beim Vorgänger waren es noch 16 Seiten. Die Auflösung beim Drucken und Kopieren liegt bei 600 x 600 dpi.

Stellenmarkt
  1. Datenmodellierer / Data Engineer (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Java Developer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg
Detailsuche

Die erste Kopie soll nach 13 Sekunden im Ausgabefach liegen. Das Multifunktionssystem ist für Wenignutzer ausgelegt - das Einsatzvolumen liegt bei 500 bis 1.300 Seiten. Wer regelmäßig mehr drucken muss, sollte ein schnelles Gerät ins Auge fassen.

Der Scanner kommt ebenfalls auf eine Auflösung von 600 dpi. Da das Ricoh-Multifunktionssystem zusätzlich mit einem WIA-Treiber (Windows Image Acquisition) für Windows ausgeliefert wird, können XP und Vista den Scanner ohne separates Scanprogramm ansprechen. Eine TWAIN-Schnittstelle ist ebenfalls vorhanden.

Der Kopierer kann doppelseitige Vorlagen auf ein einzelnes Blatt drucken. Das ist zum Beispiel zum Kopieren von Ausweisen sinnvoll, bei denen Vorder- und Rückseite nacheinander eingelesen werden müssen. Die Kopie wird dann auf einem einzelnen Blatt gedruckt. Das eingebaute G3-Fax arbeitet auch unabhängig vom Rechner. Der Faxspeicher von 2 MByte reicht nach Angaben des Herstellers für rund 125 Seiten aus.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Multifunktionssystem wird per USB mit den Rechner verbunden. Eine zweite USB-Schnittstelle an der Vorderseite ist für USB-Sticks und -Festplatten gedacht. Darauf können eingescannte Seiten als JPEG, TIFF und PDF gespeichert werden. Auf dem Speichermedium abgelegte Dokumente können auch direkt ohne Umweg über den PC gedruckt werden. Damit Unbefugte diese Funktion nicht ausnutzen können, kann die Funktion mit einer Geheimzahl gesperrt werden.

Der Toner reicht bei fünfprozentiger Deckung für 4.000 Seiten. Ricoh liefert allerdings eine Kartusche mit, die für nur 1.500 Seiten gut ist. Wie viel der Toner kostet, teilte der Hersteller bislang nicht mit.

Das Multifunktionssystem misst 412 x 447 x 386 mm und bringt 13 kg auf die Waage. Der Ricoh Aficio SP 1100SF soll rund 440 Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gdi sux 21. Jul 2009

naja ... qualitativ liegen da aber welten zwischen. wir haben den verlinkten brother und...

600dpi ... 21. Jul 2009

... wär mal interessant zu wissen in welchem papierformat und mit welchen einstellungen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  2. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /