Abo
  • Services:

Multifunktionssystem mit Sicherheitsfunktion beim USB-Druck

Ricoh Aficio SP 1100SF arbeitet mit 600 dpi

Ricoh hat mit dem Aficio SP 1100SF ein kleines Multifunktionssystem vorgestellt, das mit einem Monochrom-Laserdrucker ausgestattet ist. Das System druckt, scannt, faxt und kopiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Gegenüber seinem Vorgänger Aficio SP 1000SF ist das neue Modell vor allem schneller geworden. Das GDI-Gerät (Graphics Device Interface) kann pro Minute 20 Seiten drucken oder kopieren. Beim Vorgänger waren es noch 16 Seiten. Die Auflösung beim Drucken und Kopieren liegt bei 600 x 600 dpi.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen

Die erste Kopie soll nach 13 Sekunden im Ausgabefach liegen. Das Multifunktionssystem ist für Wenignutzer ausgelegt - das Einsatzvolumen liegt bei 500 bis 1.300 Seiten. Wer regelmäßig mehr drucken muss, sollte ein schnelles Gerät ins Auge fassen.

Der Scanner kommt ebenfalls auf eine Auflösung von 600 dpi. Da das Ricoh-Multifunktionssystem zusätzlich mit einem WIA-Treiber (Windows Image Acquisition) für Windows ausgeliefert wird, können XP und Vista den Scanner ohne separates Scanprogramm ansprechen. Eine TWAIN-Schnittstelle ist ebenfalls vorhanden.

Der Kopierer kann doppelseitige Vorlagen auf ein einzelnes Blatt drucken. Das ist zum Beispiel zum Kopieren von Ausweisen sinnvoll, bei denen Vorder- und Rückseite nacheinander eingelesen werden müssen. Die Kopie wird dann auf einem einzelnen Blatt gedruckt. Das eingebaute G3-Fax arbeitet auch unabhängig vom Rechner. Der Faxspeicher von 2 MByte reicht nach Angaben des Herstellers für rund 125 Seiten aus.

Das Multifunktionssystem wird per USB mit den Rechner verbunden. Eine zweite USB-Schnittstelle an der Vorderseite ist für USB-Sticks und -Festplatten gedacht. Darauf können eingescannte Seiten als JPEG, TIFF und PDF gespeichert werden. Auf dem Speichermedium abgelegte Dokumente können auch direkt ohne Umweg über den PC gedruckt werden. Damit Unbefugte diese Funktion nicht ausnutzen können, kann die Funktion mit einer Geheimzahl gesperrt werden.

Der Toner reicht bei fünfprozentiger Deckung für 4.000 Seiten. Ricoh liefert allerdings eine Kartusche mit, die für nur 1.500 Seiten gut ist. Wie viel der Toner kostet, teilte der Hersteller bislang nicht mit.

Das Multifunktionssystem misst 412 x 447 x 386 mm und bringt 13 kg auf die Waage. Der Ricoh Aficio SP 1100SF soll rund 440 Euro kosten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  3. 315€/339€ (Mini/AMP)

gdi sux 21. Jul 2009

naja ... qualitativ liegen da aber welten zwischen. wir haben den verlinkten brother und...

600dpi ... 21. Jul 2009

... wär mal interessant zu wissen in welchem papierformat und mit welchen einstellungen...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test

Das X1 Extreme zeigt, dass auch größere Thinkpads gute Geräte sind. Es ist gerade in produktiven Anwendungen sehr flott und bringt die gewohnte Tastatur-Trackpoint-Kombination mit. Einziger Kritikpunkt: die träge Kühlleistung.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /