Cisco entlässt weitere Mitarbeiter

Netzwerkspezialist verzeichnet sinkende Absatzzahlen

Cisco hat in den USA mehrere hundert Mitarbeiter entlassen. Bereits im Februar 2009 war es bei dem Netzwerkspezialisten zu Entlassungen gekommen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Zwischen 600 und 700 Mitarbeiter aus Ciscos Hauptquartier in San Jose sind am vergangenen Donnerstag entlassen worden, berichtet das Wall Street Journal in seiner Onlineausgabe. Zudem mussten Mitarbeiter aus anderen US-Büros gehen, schreibt die Zeitung unter Berufung auf informierte Kreise. Die genaue Zahl der entlassenen Mitarbeiter sei bisher nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Informatiker/in, Informationstechniker/in, Elektrotechniker/in (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  2. Senior System Engineer (m/w / divers)
    Eurowings Aviation GmbH, Köln
Detailsuche

Cisco-Chef John Chambers hatte im Februar 2009 angekündigt, dass bis zum Ende des Geschäftsjahres bis zu 1.500 oder 2.000 Mitarbeiter entlassen werden müssten. Bereits im Februar wurden etwa 250 Jobs gestrichen, berichtet CNet.

In den vergangenen Quartalen hatte sich Cisco mit sinkenden Absatzzahlen konfrontiert gesehen. Im Mai 2009 dann sah Konzernchef Chambers erste Anzeichen für eine Marktstabilisierung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Enuu
Bürgersteig-Parken führt zu Aus von Mini-Autos

Die vierrädrigen Kabinenroller von Enuu werden in Berlin auf Bürgersteigen geparkt, was Ärger verursacht. Nun verschwinden die Elektrofahrzeuge wieder.

Enuu: Bürgersteig-Parken führt zu Aus von Mini-Autos
Artikel
  1. Arbeit: LinkedIn Mitarbeiter dürfen im Homeoffice bleiben
    Arbeit
    LinkedIn Mitarbeiter dürfen im Homeoffice bleiben

    Die meisten der 16.000 LinkedIn-Mitarbeiter dürfen künftig Vollzeit von zu Hause aus arbeiten. Das könnte aber zu Einkommenseinbußen führen.

  2. Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
    Apple
    Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

    Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

  3. Thunderbolt: Intel arbeitet wohl an USB-Standard mit doppelter Datenrate
    Thunderbolt
    Intel arbeitet wohl an USB-Standard mit doppelter Datenrate

    80 statt 40 GBit/s: ein Intel-Manager hat aus Versehen Details zu einem unbekannten Standard verraten. Es könnte ein neues Thunderbolt sein.

hireANDfire 27. Jul 2009

Bitte verwenden Sie diese Informationen für Ihre Seite - löschen Sie aber bitte den...

^Andreas... 20. Jul 2009

https://www.abclinuxu.cz/data/prilohy/6/4/110346-simpsons_cisco-41107.jpg

Wisser 19. Jul 2009

Jabber != XMPP. Leider verwechseln das viele penetrant immer und immer wieder.



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 480€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 454,15€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /