Abo
  • Services:

Amazon löscht Orwell-E-Books vom Kindle

Löschung soll in Zukunft nicht mehr vorkommen

Amazon hat zwei E-Books von George Orwell von den Kindle-Geräten seiner Kunden gelöscht. Die betroffenen Bücher seien illegale Kopien gewesen, so Amazon. In Zukunft will Amazon aber keine gekauften E-Books mehr von den Geräten entfernen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Ausgerechnet die E-Book-Fassung der beiden Bücher "1984" und "Animal Farm" des Briten George Orwell hat Amazon am Freitag von den Kindle-Geräten gelöscht. Das berichtet die New York Times.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Die betroffenen Bücher seien von der Firma MobileReference in den Kindle-Store eingestellt worden, die nicht die Rechte daran besitzt, sagte ein Amazon-Sprecher der New York Times. Der Rechteinhaber habe Amazon darauf aufmerksam gemacht, woraufhin die Löschfunktion zum Einsatz kam, um die E-Books von den Geräten der Kunden zu entfernen. Die Kunden bekommen den Kaufpreis zurückerstattet.

Die Reaktionen blieben nicht aus: In Amazons Kindle-Forum finden sich diverse empörte Kommentare. Auch Amazon ist sich offenbar bewusst, dass das kein kluger Schachzug war. In Zukunft will Amazon seine Löschmöglichkeit nicht mehr verwenden, erklärte Amazon der Zeitung.

Laut New York Times hat Amazon vermutlich schon in der Vergangenheit gekaufte E-Books von den Kindles gelöscht. Dies soll etwa bei den digitalen Fassungen von Harry Potter vorgekommen sein. Allerdings scheinen nicht einmal die allgemeinen Geschäftsbedingungen für den Kindle Amazon zu gestatten, Bücher nach dem Kauf zu löschen. Dort wird nämlich ein unbegrenztes Nutzungsrecht zugesichert.

Der Vorfall verdeutliche, wie wenig Rechte ein Kunde habe, wenn er ein E-Book bei Amazon kaufe, sagte Bruce Schneier, Sicherheitschef der British Telecom und anerkannter Sicherheitsexperte, der New York Times.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Der Kaiser! 13. Dez 2009

Agreed! xD

Der Kaiser! 26. Sep 2009

Der Kaiser! 26. Sep 2009

Stasi?

Der Kaiser! 21. Jul 2009

Interessante Ansicht. :)

Captain 20. Jul 2009

Ich kann es nicht mehr lesen, also für mich liegt da eine erhebliche Störung vor...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /