Abo
  • Services:

Einheitliches API zum Speichern von Passwörtern unter Linux

Gnome Keyring und KDE Wallet arbeiten zusammen

Gnome- und KDE-Entwickler wollen gemeinsam eine Schnittstelle entwickeln, mit der Desktopanwendungen vertrauliche Daten wie Passwörter sicher speichern können. Das ist ein weiterer Schritt zur besseren Zusammenarbeit der beiden großen Linux- und Unix-Desktopumgebungen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Wer unter Gnome Passwörter, GnuPG-Schlüssel und Ähnliches speichern möchte, nimmt dafür Gnome Keyring. Unter KDE heißt das Gegenstück KDE Wallet. Beide Anwendungen speichern diese vertraulichen Daten verschlüsselt auf der Festplatte.

Stellenmarkt
  1. swb AG, Bremen
  2. Lidl Digital, Heilbronn

Nun arbeiten Stef Walter von Gnome und Michael Leupold von KDE an einer gemeinsamen Schnittstelle, um solche Daten zu speichern. Ziel des bei Freedesktop beheimateten Secret-Storage-API-Projektes ist eine einheitliche D-Bus-Schnittstelle, die von allen Desktopanwendungen genutzt werden kann - egal ob es Gnome-, KDE- oder unabhängige Programme sind. Über die Schnittstelle sollen die Anwendungen auf einen Daemon zugreifen können, der dann die Aufgabe von Wallet und Keyring übernimmt.

Ein erster Entwurf der Spezifikation ist bereits verfügbar. Das Vorhaben soll jetzt über die Authentication-Mailingliste von Freedesktop diskutiert werden. Dort finden sich bereits diverse Reaktionen und Vorschläge.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. (-58%) 23,99€
  3. 12,99€

Himmerlarschund... 20. Jul 2009

Amen!

Himmerlarschund... 20. Jul 2009

bei KDE nicht.

ydfdfg 20. Jul 2009

so'n quark...

Der braune Lurch 19. Jul 2009

Ach! Du Fuchs. Deshalb auch eventuell der Titel "Und jetzt noch...".

Contradiction 19. Jul 2009

Alles eine Frage des Routings. Auch Routenfilter wenn es sich um aktives solches handelt.


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /