Abo
  • Services:

DoS-Lücke steckt in verschiedenen Browsern

Fehler teilweise bereits beseitigt

G-Sec meldet eine Sicherheitslücke, die gleich mehrere Browser unterschiedlicher Anbieter betrifft und sich für einen Denial-of-Service-Angriff (DoS) ausnutzen lassen soll. Einige Hersteller haben den Fehler in ihren Produkten bereits beseitigt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der von G-Sec gemeldete Fehler geht offenbar auf ein von Apple entdecktes Problem zurück. Laut den Sicherheitsspezialisten von G-Sec ist Apples Safari aber nicht der einzige betroffene Browser.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Vielmehr sollen auch der Internet Explorer 5, 6, 7 und 8, Seamonkey, alle Versionen von Konqueror, die Browser auf den Nokia-Geräten N95, N82 und N810 sowie der Browser des Google-Telefons G1 betroffen sein. Das Problem ist laut G-Sec auf JavaScript zurückzuführen. Wird die select()-Funktion mit einem großen Integerwert aufgerufen, läuft der Speicher nach einer Zeit voll. Dadurch stürzt zumindest der Browser ab, in einigen Fällen soll sich so aber auch das gesamte Betriebssystem zum Absturz bringen lassen.

Mozilla hat den Fehler bereits mit Firefox 3.0.5 und 2.0.0.19 behoben. Allerdings soll auch Thunderbird betroffen sein. Hier ist unbekannt, ob der Fehler schon korrigiert wurde, so G-Sec. Auch Google Chrome und Apple Safari sollen so nicht mehr verwundbar sein. Allerdings sind beispielsweise noch die auf der Sony Playstation 3 und der Nintendo Wii verwendeten Browser von dem Fehler betroffen. Beide Spielekonsolen sollen sich so komplett zum Absturz bringen lassen. In Opera soll der Fehler in Versionen nach 9.64 behoben sein. Opera 10 ist allerdings bisher nur als Beta erhältlich.

Alle betroffenen Produkte sowie den Patchstatus schlüsselt G-Sec im Sicherheitshinweis auf.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 25€ Steam-Gutschein erhalten
  2. 449€

ji (Golem.de) 21. Jul 2009

Tja,und wenn uns jetzt noch jemand verrät um welche Domain es geht, hätten wir die...

Alternativvv 20. Jul 2009

wenn ich also meinem kollegen das mauskabel durchschneide ist es auch ein dos-angriff?

alter texaner 19. Jul 2009

Mein TI-99/4A hat gar keine Festplatte und ist daher N I C H T betroffen!!! Mein...

loler 18. Jul 2009

Jo der kommt mit unterstützung von duke nukem forever!

LM234 18. Jul 2009

Der hammer wegen was die immer so einen Wind machen. omg mein Speicher läuft voll und...


Folgen Sie uns
       


Dark Souls Remastered - Livestream

Erst mit der Platin-Trophäe in Bloodborne große Töne spucken und dann? - Der Dark-Souls-Effekt trifft Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek mitten ins Streamer-Herz.

Dark Souls Remastered - Livestream Video aufrufen
K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
  2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
    3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

      •  /