Linux-Root-Exploit umgeht Sicherheitserweiterungen

Compiler-Optimierungen sind offenbar schuld an Problem

Brad Spengler vom Grsecurity-Projekt hat einen Exploit für den Linux-Kernel veröffentlicht, mit dem Root-Rechte erlangt werden können. Ausnutzen lässt sich die Sicherheitslücke nur bei zwei Kernel-Versionen - allerdings helfen dann auch Sicherheitserweiterungen wie SELinux nichts mehr.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Exploit nutzt eine Lücke im Tun-Device des Linux-Kernels aus. Dabei soll dies nur beim Linux-Kernel 2.6.30 sowie dem in Red Hat Enterprise Linux 5 verwendeten Kernel 2.6.18 funktionieren. Besonders ist der Exploit aber dennoch, denn offenbar schaltet er Sicherheitserweiterungen wie SELinux, AppArmor und LSM ab.

 
Video: Demonstration des Exploits

Stellenmarkt
  1. SAP FI/CO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Wuppertal
  2. IT-Systembetreuer (m/w/d)
    Erzbistum Paderborn, Paderborn
Detailsuche

Das Problem scheint eine Null-Pointer-Dereference zu sein, die sich unter normalen Umständen nicht ausnutzen lässt. Durch Optimierungsfunktionen des GCC werden allerdings Teile des betreffenden Codes entfernt, wodurch die Sicherheitslücke entsteht.

Die Lösung ist daher auch einfach: Bei dem problematischen Code muss die Prüfung vor der Variablenzuweisung erfolgen, wie das Internet Storm Center berichtet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der Kaiser! 21. Jul 2009

Dann ist man selber der geknautschte.. Habs kapiert. :)

spanther 20. Jul 2009

Boah er meinte als Produktivdistribution mensch! Die wird sicher NIEMAND zum surfen etc...

spanther 19. Jul 2009

Ich finde das gegenseitige Helfen schön und ein dummes Konsumschaaf will ich auch nicht...

Trollitroll 18. Jul 2009

Funktionierendes Window? Der Witz war gut!

Hust! 18. Jul 2009

Besonderheit 2009-beta Erscheinungsdatum 2009/06/19 http://distrowatch.com/table.php...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Online-Shopping: Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein
    Online-Shopping
    Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein

    Wie angekündigt, beginnt Ebay Kleinanzeigen mit der Abfrage von Rufnummern. Zu Beginn ist es optional, schon bald wird es Pflicht.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /