Abo
  • Services:

Der dunkle Blitz: Fotos im Dunkeln ohne Überstrahlungen

Forscher kombinieren UV- und IR-Licht mit Umgebungsbeleuchtung

Jeder kennt Partybilder mit plattgeblitzten Gesichtern aus der digitalen Kompaktkamera. Durch den "dark flash" soll sich das in Zukunft ändern. Als Blitz dienen ultraviolettes und infrarotes Licht. Das Ergebnis sind recht natürliche Farbbilder.

Artikel veröffentlicht am ,

Digitale Kameras sehen anders als der Mensch. Das fällt spätestens auf, wenn der schön blaue Himmel des Urlaubsfotos strahlend weiß erscheint - hier hätte ein Kombination aus UV- und Polarisationsfilter geholfen. Per Bildbearbeitung sind solche Aufnahmen nur mit viel Aufwand zu retten, weil der gewünschte Bildinhalt schlicht nicht existiert.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Gleiches gilt für geblitzte Aufnahmen mit Kompaktkameras, die nicht im Studio mit indirekt arbeitenden Blitzanlagen entstehen. Porträts sehen dabei oft unnatürlich aus, weil das harte direkte Licht beispielsweise an glatten oder gar glänzenden Hautpartien zu großem Teil reflektiert wird. Das Ergebnis ist wiederum mehr Weiß im Bild als der Fotograf gesehen hat. Manchmal ist ein Blitz auch schlicht nicht verwendbar, etwa bei Tieraufnahmen bei Nacht.

Mehr als "Night Shot"

In Videokameras wird dafür schon seit Jahrzehnten ein Nachtlicht verbaut, das meistens im Infrarotspektrum arbeitet. Damit ergeben sich aber Bilder in Fehlfarben. Forscher der Fakultät für Computerwissenschaften an der New York University haben dieses Konzept nun erweitert. Sie verwenden dabei einen Blitz, der im ultravioletten und infraroten Spektrum arbeitet, was wiederum Fehlfarben ergibt.

Diese Bilder kombinieren sie anschließend mit einer Aufnahme, die ohne Blitz mit dem verfügbaren Licht entstanden ist. Dabei ergibt sich bei verwacklungsfreien Verschlusszeiten zwar viel Rauschen, aber die Farbinformation existiert. Die Fehlfarbenaufnahmen und das ungeblitzte Bild zusammen ergeben dann eine Aufnahme, welche dem Bild entspricht, das auch der Mensch in der jeweiligen Situation gesehen hat.

Im hier gezeigten Bild ist dieses Resultat mit einem "R" gekennzeichnet in verschiedenen Rauschstufen wiedergegeben. Das Bild des dunklen Blitzes trägt ein "F", zum Vergleich dient die Aufnahme mit einem sichtbaren Blitz, erkennbar am "V". Darin sind die Überstrahlungen aber im Vergleich zu Amateuraufnahmen noch gering, dennoch entsprechen die R-Fotos deutlich mehr dem, was der Mensch wahrnimmt.

Da die Rechenleistung der Prozessoren in Digitalkameras ständig steigt, hoffen die Wissenschaftler, ihre Technik demnächst auch dort integriert zu sehen - dafür wäre aber ein zusätzlicher dunkler Blitz nötig, mit den bisherigen Röhren funktioniert das Verfahren nicht.

Ihre Ergebnisse wollen die Forscher Dilip Krishnan und Rob Fergus auf der kommenden Siggraph Anfang August 2009 in New Orleans vorstellen. Auf einer eigenen Webseite zum dunklen Blitz erklären sie das Verfahren mit vielen Beispielbildern ausführlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  2. 1.299,00€

Hab auch ne... 20. Jul 2009

Na Super, damit ist das Blitzproblem nur abgemildert. damit kommt man trotzdem nicht...

IchhabeeinenBlitz 19. Jul 2009

Sychronzeit!= Blitzdauer ;) Ein gescheiter Blitz kann z.T. in 1/40'000s blitzen ;)

WinnieW 18. Jul 2009

Naja, 6 Megapixel sind schon notwendig falls man von einem Foto mal einen 20 x 30...

He-Man 18. Jul 2009

dann kann ich mir die sonnenbank sparen, einfach genug blitzphotos machen und man hat...

Frechdax1212 18. Jul 2009

@lesen bildet ja man muss aber auch verstehn was man liest -.-


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /