Abo
  • Services:

Symbian Horizon soll Anwendungen an App Stores verteilen

Stiftung startet Entwicklerprogramm

Statt eines zentralen Shops soll künftig Horizon der Anlaufpunkt für Symbian-Entwickler sein. Die Symbian Foundation will so die besten Programme auf den Markt bringen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Symbian Horizon funktioniere ähnlich wie ein Verlag oder ein Plattenlabel, heißt es von der Symbian Foundation. Entwickler können ihre Programme bei Horizon einreichen. Die Symbian Foundation will die besten Programme auswählen und sie auf den Markt bringen - indem sie an die bereits vorhandenen Symbian-Shops verteilt werden.

Stellenmarkt
  1. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf
  2. wesernetz Bremen GmbH, Bremen

Für die Publizierung durch Horizon sollen den Entwicklern keine Kosten entstehen. Die Symbian Foundation will Programmierern beispielsweise auch dabei helfen, ihre Anwendungen zu übersetzen. Derzeit werde mit sieben Symbian-Shops diskutiert. Partnerschaften mit Nokias Ovi Store und AT&T Media Mall seien bereits beschlossen.

Den Signierungsprozess für Symbian-Anwendungen will die Stiftung überarbeiten, so dass Entwickler ihre Programme möglichst schnell veröffentlichen können. Widgets sollen etwa nicht mehr zertifiziert werden müssen. Vornehmlich sollen Entwickler Programme für die aktuelle Symbian^1-Plattform einreichen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 23,49€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  4. 39,99€

blaustein 25. Jul 2009

du sagst es! hoffentlich ändern sie auch an der Signierung was...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /