Abo
  • Services:

Melco schließt Patentabkommen für Linux-Geräte mit Microsoft

Abkommen gilt für Buffalo-Netzwerkgeräte

Die Melco Group hat mit Microsoft ein Patentabkommen geschlossen, das sich auf den Einsatz von Linux und anderer Open-Source-Software auf den Buffalo-Netzwerkgeräten bezieht. Melco zahlt in diesem Rahmen Geld an Microsoft.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Melco hat das Abkommen für die Tochterfirma Buffalo abgeschlossen. Konkret bezieht es sich auf die Buffalo-NAS-Geräte (Network Attached Storage) sowie die Buffalo-Router, die beide mit Linux als Betriebssystem laufen. Microsoft gestattet damit die Nutzung nicht genannter Softwarepatente.

Auch auf Melcos Kunden bezieht sich dieser Patentschutz, für den das Unternehmen Lizenzgebühren in nicht genannter Höhe an Microsoft zahlt. Buffalo-Geschäftsführer Hajime Nakai gab an, dass das eigene NAS-Geschäft zunehmend auf Windows Storage Server basieren solle. Dennoch sei entsprechender Schutz auch für den Einsatz von Linux und anderer Open-Source-Software wichtig. Durch die Zusammenarbeit mit Microsoft könne den Kunden dieser Patentschutz geboten werden, während Buffalo gleichzeitig die Verpflichtungen durch die GPLv2 erfüllen könne.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  4. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

ledonz 20. Jul 2009

mensch leute, so schwer ist das doch jetzt nicht. Die nutzen Linux auf bestimmten...

ledonz 20. Jul 2009

hmmm. Also, Microsoft hat Software entwickelt, die kannst du (für Geld) benutzen, dafür...

OT: Wann kommt... 20. Jul 2009

Da gabs doch mal so ein Stecker die wie ein netgear Powerline Adaper aussah. Aber einen...

teo 17. Jul 2009

Lieber zahle ich einer Firma Geld, welche dieses dann sinnvoll einsetzt, statt mal ins...

Daarl 17. Jul 2009

Immerhin gehören denen sämtliche Rechte an Linux weil der Kernel de facto nur aus SCO...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /