Abo
  • Services:

Melco schließt Patentabkommen für Linux-Geräte mit Microsoft

Abkommen gilt für Buffalo-Netzwerkgeräte

Die Melco Group hat mit Microsoft ein Patentabkommen geschlossen, das sich auf den Einsatz von Linux und anderer Open-Source-Software auf den Buffalo-Netzwerkgeräten bezieht. Melco zahlt in diesem Rahmen Geld an Microsoft.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Melco hat das Abkommen für die Tochterfirma Buffalo abgeschlossen. Konkret bezieht es sich auf die Buffalo-NAS-Geräte (Network Attached Storage) sowie die Buffalo-Router, die beide mit Linux als Betriebssystem laufen. Microsoft gestattet damit die Nutzung nicht genannter Softwarepatente.

Auch auf Melcos Kunden bezieht sich dieser Patentschutz, für den das Unternehmen Lizenzgebühren in nicht genannter Höhe an Microsoft zahlt. Buffalo-Geschäftsführer Hajime Nakai gab an, dass das eigene NAS-Geschäft zunehmend auf Windows Storage Server basieren solle. Dennoch sei entsprechender Schutz auch für den Einsatz von Linux und anderer Open-Source-Software wichtig. Durch die Zusammenarbeit mit Microsoft könne den Kunden dieser Patentschutz geboten werden, während Buffalo gleichzeitig die Verpflichtungen durch die GPLv2 erfüllen könne.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,90€
  2. 349,90€
  3. 28,49€
  4. 76,99€

ledonz 20. Jul 2009

mensch leute, so schwer ist das doch jetzt nicht. Die nutzen Linux auf bestimmten...

ledonz 20. Jul 2009

hmmm. Also, Microsoft hat Software entwickelt, die kannst du (für Geld) benutzen, dafür...

OT: Wann kommt... 20. Jul 2009

Da gabs doch mal so ein Stecker die wie ein netgear Powerline Adaper aussah. Aber einen...

teo 17. Jul 2009

Lieber zahle ich einer Firma Geld, welche dieses dann sinnvoll einsetzt, statt mal ins...

Daarl 17. Jul 2009

Immerhin gehören denen sämtliche Rechte an Linux weil der Kernel de facto nur aus SCO...


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /