• IT-Karriere:
  • Services:

3D-Transforms in Webkit

3D-Animationen im Browser mit CSS, ohne JavaScript oder Plug-ins

Die Browser-Engine Webkit unterstützt in der aktuellen Entwicklerversion sogenannte 3D-Transforms. Damit lassen sich Elemente auf Webseiten im dreidimensionalen Raum positionieren und in Kombination mit CSS Transitions bewegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Apples Safari Mobile unterstützt 3D-Transforms schon seit der Veröffentlichung von iPhoneOS 2.0. Nun halten sie auch in der Desktopversion von Webkit Einzug. Webkit implementiert die von Apple stammende, noch unfertige W3C-Spezifikation für CSS 3D Transforms Module Level 3.

 

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Die 3D-Transforms ermöglichen die Positionierung von Elementen auf einer Webseite im dreidimensionalen Raum mittels CSS. Kombiniert mit CSS Transitions lassen sich so Animationen ohne JavaScript oder Plug-ins erzeugen. Sie werden allein in CSS definiert und können hardwarebeschleunigt ausgeführt werden.

Dabei erweitern die 3D-Transforms die schon länger in Webkit enthaltenen 2D-Transforms und werden wie diese mit "-webkit-transform:" eingebunden. Dabei stehen aber in den aktuellen Nightly-Builds von Webkit neue Funktionen zur Verfügung.

Zu diesen zählen "translate3d" und "translateZ", mit denen sich Elemente im dreidimensionalen Raum bewegen lassen. Mit dem Parameter z kann das Element näher oder weiter vom Nutzer positioniert werden. Mit "scale3d" und "scaleZ" lassen sich Elemente vergrößern, wobei über scaleZ die Skalierung transformierter Kind-Elemente entlang der Z-Achse definiert wird.

Zum Rotieren von Elementen stehen "rotateX", "rotateY" und "rotate3d" zur Verfügung. Mit "perspective" kann ein Perspektiveneffekt für einzelne Elemente definiert werden. Ergänzt wird dies durch "-webkit-perspective", was sich dann auf alle Elemente bezieht und anhand von Größenveränderungen entlang der Z-Achse den Eindruck von Tiefe vermitteln soll. Für komplexe Transformationen steht "matrix3d" zur Verfügung. Mit "-webkit-backface-visibility" lässt sich zudem festlegen, ob Objekte durchsichtig sind oder nicht.

Die 3D Transforms funktionieren mit aktuellen Nightly Builds von Webkit unter MacOS X ab Version 10.5 alias Leopard. Unter Windows funktionierten die Beispiele nur eingeschränkt. Details zu den unterstützten 3D-Funktionen erläutern die Webkit-Entwickler in einem Blogeintrag.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 194,99€

Der Kaiser! 01. Aug 2009

Ich find ja das* viel beeindruckender.. *http://yocode.de/work/jscript/flip/flip.html

Der Kaiser! 01. Aug 2009

Microsoft Windows.

Luglio 19. Jul 2009

Dann lad die die neueste Webkit Version oder nimm ein iPhone oder einen iPod Touch, geh...

titrat 19. Jul 2009

vrml gibt es schon ewig - hat nur niemand interessiert, obwohl es sogar der ie konnte.

stpn 17. Jul 2009

Das sind (wenn man den Quellcode betrachtet) alles 2D Transformationen, die einfach zu...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Raptor 27 Razers erstes Display erscheint im November
  2. Gaming-Maus Razer macht die Viper kabellos
  3. Raion Razer verkauft neues Gamepad für Arcade-Spiele

    •  /