Abo
  • Services:

KEF beendet Projekt DAB

Keine weitere Finanzierung für Digital Audio Broadcast

Wegen Erfolglosigkeit verweigert die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) weitere Finanzmittel für digitalen Hörfunk auf Basis von DAB. Allerdings hat die KEF ein Projektbudget für einen Neustart der Digitalisierung des Hörfunks freigegeben.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit ihrer Entscheidung beendet die KEF das Projekt DAB und verweigert die weitere Finanzierung. Allerdings stellt die KEF für die Gebührenperiode 2009 bis 2012 ein Projektbudget in Höhe von 30 Millionen Euro für die ARD und 12 Millionen Euro für das Deutschlandradio zur Verfügung, mit dem neu zu beantragende Entwicklungsprojekte zum digitalen Hörfunk finanziert werden sollen. Eventuelle Restmittel aus dem Projekt DAB könnten dann in dem neuen Projekt verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe

Für neue Projekte hat die KEF einen Katalog von zwölf Kriterien aufgestellt, um ARD und Deutschlandradio eine Orientierung zu geben, wie die Kommission eine Projektanmeldung bewerten wird. Darin fordert die KEF unter anderem Absprachen und konkrete Verpflichtungen der öffentlich-rechtlichen und privaten Programmanbieter zum Start des digitalen Hörfunks einschließlich eines Zeitplanes. Zudem muss ein Mehrwert gegenüber UKW deutlich gemacht und Aussagen zu einem flächendeckenden Verbund für Programmangebote in Deutschland getroffen werden.

Darüber hinaus fordert die KEF eine Auflistung der geplanter Zusatzdienste wie Visual Radio, TPEG-Verkehrsinformationen und Radio-Podcasts sowie eine Dokumentation, inwieweit die in Deutschland vorgesehenen Technologien auch im Ausland Verwendung finden. Auch will die Kommission Aussagen von Geräteherstellern zu den zu erwartenden Geräteangeboten mit Angaben zu den möglichen Lieferterminen und Preisbereichen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. und Far Cry 5 gratis erhalten
  3. 57,99€

sdfgsdf 20. Jul 2009

saasdasd

DAB-Freund 17. Jul 2009

Dem muss ich leider voll und ganz zustimmen. Habe DAB im MP3-Player - der gute von...

Schrader 17. Jul 2009

... und pusht lieber den ganzen Consumer Bockmist. Wenn ich "Visual Radio" höre geht mir...

Paul Schmidt 17. Jul 2009

Erstmal ist die Überschrift hier bei Goleme total Falsch! Die KEF hat nur keine weiteren...

DSR-Fan 17. Jul 2009

Das war auch eine prima Sache, hat sich dann aber totgelaufen. Mein Reveiver kostete...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /