Einige Nikon D5000 müssen außerplanmäßig zum Service

Ausgerechnet in der Urlaubssaison patzt Nikon

Nikon muss einige der neuen Spiegelreflexkameras D5000 zum Service zurück in die Werkstatt rufen. Die betroffenen Geräte lassen sich nicht mehr einschalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter welchen Umständen der Defekt auftritt, teilte Nikon nicht mit. Es ist aber bekannt, dass der Fehler selbst bei vollem Akku oder eingestecktem Netzteil auftritt. Ungewöhnlich an der Servicenotiz ist, dass Nikon keinerlei Seriennummern angeben kann, bei denen der Fehler auftritt.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter Data Center (m/w/d)
    prego services GmbH, Saarbrücken, Ludwigshafen
  2. Sachbearbeitung (w/m/d) für Informationssicherheit und Datenschutz
    Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
Detailsuche

Der Fehler ist für Besitzer einer D5000 angesichts der Sommerferien natürlich sehr ärgerlich, zumal die Kameras offenbar nicht schon aus der Verpackung heraus defekt sind und der Fehler erst im Laufe der Zeit auftritt.

Welche Kameras betroffen sind, will Nikon erst am 23. Juli 2009 bekanntgeben. Dann soll auch der Ablauf bekannt sein, wie die Kameras eingeschickt werden können. Schon jetzt teilte Nikon vorsorglich mit, dass den Kunden keinerlei Kosten entstehen werden.

 

Die D5000 hatte Nikon erst Anfang Mai 2009 auf den Markt gebracht. Die Kamera mit einer Auflösung von 12,3 Megapixeln richtet sich an Hobbyfotografen und besitzt ein neig- und drehbares 2,7-Zoll-Display. Wie die teurere D90 kann auch die D5000 Filme in HD aufzeichnen. Positioniert ist die D5000 gegen Canons 500D.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


fred loeff 07. Jan 2010

Frechheit! von Berlin über Wien nach Basel, überall in den Foren nur Betroffene...

Christian Siegl 18. Aug 2009

wer einmal eine defekte Nikon hat, der weis wieviel der Kunde nach dem Kauf noch ist...

Smurf 17. Jul 2009

....denkt der Smurf und schaut auf seine Rollei 35 S....

Polio 17. Jul 2009

ja, das bekannte 1000D error99 problem. Hatte meine auch und ich habe daraufhin sogar...

moppi 17. Jul 2009

währen schön. also was da genau nun defekt ist. da werden sicherlich so einige cam´s...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /