Abo
  • Services:

Manfrotto stellt Videostativ für Spiegelreflexkameras vor

Fluid-Kopf für flüssige Schwenks

Immer mehr digitale Spiegelreflexkameras können auch Videos aufnehmen. Für diese Zwecke reicht ein normales Fotostativ nicht aus - denn es besitzt keine Schwenkfunktion. Zubehörhersteller Manfrotto hat nun ein Paket aus Neigekopf und leichtem Stativ vorgestellt, das Abhilfe schaffen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Set besteht aus dem Fotostativ Manfrotto 055XB und dem Videokopf Manfrotto 701HDV. Das Aluminiumstativ mit drei Beinsegmenten kann auf eine minimale Einstellhöhe von 7 cm gebracht werden. Das wurde durch Weglassen des Mittelsäulenadapters erreicht. Die maximale Ausfahrhöhe liegt bei 178 cm. Geschlossen ist es 61 cm groß. Das Manfrotto 055XB wiegt 2,30 kg.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. T3.it GmbH, Wiesbaden

Der Videokopf wiegt 830 Gramm und kann Kameras mit einem Gesamtgewicht von 4 kg tragen. Der Fluidkopf soll eine fließende Bewegung erlauben, die bei Kameraschwenks wichtig ist. Der Kopf gleitet dabei in einem Öllager. Für den Schwenk- und Neigebereich besitzt der Kopf separate Feststellhebel.

Der Schwenkgriff - ein Merkmal von Videoköpfen -, kann für Links- und Rechtshänder an beiden Seiten des Kopfes montiert werden. Wer will, kann sogar zwei Schwenkgriffe montieren. Manfrotto hat dafür einen optionalen Griff im Angebot.

Im Lieferumfang ist eine Schnellwechselplatte (501PL) enthalten, die an die Kamera geschraubt und im Stativkopf arretiert wird. Der Verschiebebereich ist 58 mm lang. Damit kann die Kamera ausbalanciert werden. Für längere Objektive gibt es als Zubehör eine zweite Schnellwechselplatte, die einen Verschiebeweg von 110 mm hat.

Bis zum 30. September 2009 kostet das Paket 260 Euro. Die Summe der Einzelpreise liegt sonst bei 318 Euro.

Themenseiten:



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-76%) 11,99€
  2. 59,99€
  3. (-64%) 17,99€

moppi 17. Jul 2009

ich denke nicht das diese firma, sich auf diese käuferschicht einlässt ;)

Marktwirtschaft 17. Jul 2009

genau meine gedanken, "Für diese Zwecke reicht ein normales Fotostativ nicht aus - denn...

nate 17. Jul 2009

Bizarr, oder? Zumal man mit vielen der videofähigen DSLRs ohnehin keine Schwenks...

flaimo 17. Jul 2009

hat das set als solches eine eigene produktbezeichnung unter welcher man es in diversen...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /