Google-Startseite auf dem iPhone erfragt Benutzerstandort

MyLocation erlaubt Anpassung lokaler Suchergebnisse

Googles für das iPhone angepasste Startseite kann auf die MyLocation-Funktion zurückgreifen und ermittelt den Aufenthaltsort des Nutzers. Dazu muss er aber ausdrücklich seine Erlaubnis geben.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der MyLocation-Funktion können lokale Suchergebnisse über Google.com berücksichtigt werden - beispielsweise werden Homepages von Restaurants oder Kinos, die in der Nähe sind, automatisch berücksichtigt. Die Funktion arbeitet nur mit dem im iPhone eingebauten Safari-Browser und OS 3.0.

Stellenmarkt
  1. Senior IT Architect Storage (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Zuffenhausen
  2. Projektleiter (w/m/d) Robotic Process Automation
    SWK-NOVATEC GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Die US-Homepage der Suchmaschine fragt beim Aufruf den Nutzer direkt, ob er die Geolokalisierung aktivieren will. In den Voreinstellungen des Browsers kann die Geolokalisierung jederzeit auch wieder deaktiviert werden. Bewegt sich der Nutzer, muss er die Standortbestimmung auf der Startseite von Google.com aktualisieren, damit das iPhone den neuen Standort ermitteln kann.

Die MyLocation-Funktion können Nutzer von Windows-Mobile-Geräten, Java-fähigen Handys, Blackberrys und PalmOS-5-Modellen und alle 3G-Symbian-Nutzer schon länger verwenden. Der Dienst ist auch in Googles Kartenanwendung vorhanden, die im iPhone integriert ist. Bislang fehlte sie aber innerhalb des iPhone-Safari-Browsers.

Bislang ist MyLocation nur für die englische Version freigeschaltet worden. Wann die deutsche Fassung folgt, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tutnichtszursache 17. Jul 2009

Wenn mir eine Software aber das Leben drastisch erleichtert, nutze ich diese gerne. Mir...

POP3 17. Jul 2009

zum Kompost.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartphone-App
Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
Artikel
  1. Neue Fabriken: Ford investiert 7 Milliarden US-Dollar in Bau von E-Autos
    Neue Fabriken
    Ford investiert 7 Milliarden US-Dollar in Bau von E-Autos

    Ford will eine neue Fabrik für Elektroautos und drei Akkufabriken mit seinem Partner SK Innovation in den USA bauen.

  2. Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
    Akkutechnik
    Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

    Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /