• IT-Karriere:
  • Services:

PocketCinema T20 - neue Pico-Projektoren von Aiptek (Update)

Aiptek kündigt neue Mini-Beamer für die IFA 2009 an

Zur IFA 2009 wird Aiptek die drei neuen Pico-Projektoren aus der PocketCinema-Serie zeigen. Zum V20 und T30 wurde bisher nur wenig verraten, aber zum Notebookzubehör T20 hat Aiptek schon einige Daten veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Während der PocketCinema V20 als eigenständiger Pico-Projektor im Akkubetrieb aus seinem internen Speicher und von einer eingesteckten Speicherkarte auch selbst Bilder und Videos wiedergeben kann, ist der T30 für den Anschluss an externe Abspielgeräte wie iPod, iPhone oder Mobiltelefone gedacht.

Stellenmarkt
  1. Handtmann Service GmbH & Co. KG, Biberach an der Riss
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Der PocketCinema T20 hingegen ist für den Anschluss ans Windows-Notebook gedacht. Dazu ist der kleine Projektor mit zwei USB-2.0-Schnittstellen versehen, eine zur Ansteuerung, eine zweite zur zusätzlichen Energieversorgung. Die Treiber stellt das Gerät beim Anschließen zur Installation zur Verfügung.

Die T20-Optik basiert auf einem LCoS (Liquid Crystal on Silicon), eine weiße LED leuchtet dessen 4:3-Bild mit bis zu 8 Lumen an die Wand. Die Auflösung beträgt 640 x 480 Bildpunkte.

Zum Vergleich: Der ältere PocketCinema T10 wartet mit einer 16:9-Auflösung von 640 x 360 Pixeln und einer Leuchtstärke von 6 Lumen auf. Deutlich heller ist der neue T20 also nicht.

Zoom und Fokus werden manuell durch Drehen an der Linse eingestellt. Die Projektionsdiagonale des T20 kann zwischen 15 und 127 cm liegen, umgerechnet 6 bis 50 Zoll. Die Projektionsentfernung kann 24 bis 240 cm betragen. Wie bei Pico-Projektoren üblich, ist dabei aufgrund der noch schwachen Leuchtleistung auf eine möglichst abgedunkelte Umgebung zu achten.

Das Gerät ist 9 cm lang, 6,35 cm breit und 2,45 cm hoch. Das Gewicht ohne USB-Kabelpeitsche gibt Aiptek mit 117 Gramm an. Ein kleines Stativ zum Aufstellen des Pico-Projektors liegt der Packung bei, eine Tasche zum Verstauen ebenso.

Zum Preis des T20 machte Aiptek ebenfalls noch keine Angaben. Vermutlich wird er wie die Vorgängermodelle aus dem letzten Jahr kurz nach der IFA ausgeliefert.

Ein spezielles iPod- und iPhone-Kabelset (ausgenommen iPhone 3GS) für die PocketCinema-Projektoren V10, V10 Plus und T10 will Aiptek ebenso ins Programm aufnehmen wie eine als "Sound Station" bezeichnete Dockingstation. Sie hält einen PocketCinena-Projektor für die Wand- oder Deckenprojektion, lädt ihn auf und verfügt über 2-Watt-Stereolautsprecher.

Aiptek wird auf der Anfang September stattfindenden Internationalen Funkausstellung (IFA) 2009 in Halle 2.2 am Stand 117 vertreten sein.

Nachtrag vom 14. August 2009, um 12:10 Uhr:

Der PocketCinema T20 soll noch im August für 229 Euro erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99
  2. (-53%) 13,99€
  3. 15,00€
  4. 37,49€

adsf33 17. Jul 2009

Normalerweise haben die Notebooks einen Monitor der größer ist als 15 cm (6") sowieso...

Grego 16. Jul 2009

dann aber doch wieder nicht so ganz. Ein bisschen viral vielleicht doch. Der Chef hat...

Carl Weathers 16. Jul 2009

Preise für das Pocket Brain gab Aiptek noch nicht bekannt.


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  2. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
  3. Support-Ende Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /