Abo
  • Services:

PocketCinema T20 - neue Pico-Projektoren von Aiptek (Update)

Aiptek kündigt neue Mini-Beamer für die IFA 2009 an

Zur IFA 2009 wird Aiptek die drei neuen Pico-Projektoren aus der PocketCinema-Serie zeigen. Zum V20 und T30 wurde bisher nur wenig verraten, aber zum Notebookzubehör T20 hat Aiptek schon einige Daten veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Während der PocketCinema V20 als eigenständiger Pico-Projektor im Akkubetrieb aus seinem internen Speicher und von einer eingesteckten Speicherkarte auch selbst Bilder und Videos wiedergeben kann, ist der T30 für den Anschluss an externe Abspielgeräte wie iPod, iPhone oder Mobiltelefone gedacht.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Hochschule Kaiserslautern, Zweiburücken

Der PocketCinema T20 hingegen ist für den Anschluss ans Windows-Notebook gedacht. Dazu ist der kleine Projektor mit zwei USB-2.0-Schnittstellen versehen, eine zur Ansteuerung, eine zweite zur zusätzlichen Energieversorgung. Die Treiber stellt das Gerät beim Anschließen zur Installation zur Verfügung.

Die T20-Optik basiert auf einem LCoS (Liquid Crystal on Silicon), eine weiße LED leuchtet dessen 4:3-Bild mit bis zu 8 Lumen an die Wand. Die Auflösung beträgt 640 x 480 Bildpunkte.

Zum Vergleich: Der ältere PocketCinema T10 wartet mit einer 16:9-Auflösung von 640 x 360 Pixeln und einer Leuchtstärke von 6 Lumen auf. Deutlich heller ist der neue T20 also nicht.

Zoom und Fokus werden manuell durch Drehen an der Linse eingestellt. Die Projektionsdiagonale des T20 kann zwischen 15 und 127 cm liegen, umgerechnet 6 bis 50 Zoll. Die Projektionsentfernung kann 24 bis 240 cm betragen. Wie bei Pico-Projektoren üblich, ist dabei aufgrund der noch schwachen Leuchtleistung auf eine möglichst abgedunkelte Umgebung zu achten.

Das Gerät ist 9 cm lang, 6,35 cm breit und 2,45 cm hoch. Das Gewicht ohne USB-Kabelpeitsche gibt Aiptek mit 117 Gramm an. Ein kleines Stativ zum Aufstellen des Pico-Projektors liegt der Packung bei, eine Tasche zum Verstauen ebenso.

Zum Preis des T20 machte Aiptek ebenfalls noch keine Angaben. Vermutlich wird er wie die Vorgängermodelle aus dem letzten Jahr kurz nach der IFA ausgeliefert.

Ein spezielles iPod- und iPhone-Kabelset (ausgenommen iPhone 3GS) für die PocketCinema-Projektoren V10, V10 Plus und T10 will Aiptek ebenso ins Programm aufnehmen wie eine als "Sound Station" bezeichnete Dockingstation. Sie hält einen PocketCinena-Projektor für die Wand- oder Deckenprojektion, lädt ihn auf und verfügt über 2-Watt-Stereolautsprecher.

Aiptek wird auf der Anfang September stattfindenden Internationalen Funkausstellung (IFA) 2009 in Halle 2.2 am Stand 117 vertreten sein.

Nachtrag vom 14. August 2009, um 12:10 Uhr:

Der PocketCinema T20 soll noch im August für 229 Euro erscheinen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. 229,90€ + 5,99€ Versand
  3. 127,85€ + Versand
  4. 449€

adsf33 17. Jul 2009

Normalerweise haben die Notebooks einen Monitor der größer ist als 15 cm (6") sowieso...

Grego 16. Jul 2009

dann aber doch wieder nicht so ganz. Ein bisschen viral vielleicht doch. Der Chef hat...

Carl Weathers 16. Jul 2009

Preise für das Pocket Brain gab Aiptek noch nicht bekannt.


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /