Abo
  • Services:
Anzeige

Kommerzieller Support für OpenVZ

Linux-Systemhaus arbeitet mit den Entwicklern zusammen

Das Linux-Systemhaus Inovex bietet ab sofort Support für die freie Virtualisierungslösung OpenVZ an. Dabei will Inovex Probleme in der Software durch die Zusammenarbeit mit den OpenVZ-Entwicklern beheben können.

Das Linux-Systemhaus Inovex bietet europaweit Support für OpenVZ. Probleme soll Inovex auch gemeinsam mit den OpenVZ-Entwicklern lösen können. Durch die Zusammenarbeit sollen sich Probleme im Code möglichst umgehend beheben lassen. Inovex soll das einzige zertifizierte Supportcenter sein, das durch eine Vereinbarung mit OpenVZ-Anbieter Parallels über Zugang zu den Entwicklern verfügt.

Anzeige

Preise für die Dienstleistungen nannte Inovex nicht.

OpenVZ ist eine Virtualisierungstechnik für Linux. Damit lassen sich mehrere sogenannte Virtual Private Server einrichten, die alle den Kernel und die Hardware des Host-Systems nutzen. Das Konzept ähnelt also anderen Techniken wie FreeBSD Jails und Solaris Zones. Auch als Gastsystem unterstützt OpenVZ ausschließlich Linux. Durch eine detaillierte Ressourcenaufteilung soll es möglich sein, sehr viele virtuelle Maschinen parallel auf einem physischen Computer zu betreiben, die alle streng voneinander isoliert sind.

Die GPL-lizenzierte Software ist Basis der Servervirtualisierung Parallels Virtuozzo Containers.


eye home zur Startseite
DJ Bobo 17. Jul 2009

Ich find die ganze Oberfläche von studiVZ, meinVZ usw. eh total hässlich... die sollten...

Markus Steinberger 16. Jul 2009

Das klingt sehr gut, Debian hat z.B. schon recht lange Support fuer OpenVZ - ein recht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Augsburg
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  3. TANNER AG, Erlangen
  4. Carmeq GmbH, Ingolstadt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.499,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Ransomware

    Krankenhaus zahlt 60.000 US-Dollar trotz Backups

  2. Curie

    Google verlegt drei neue Seekabel

  3. Auto

    Ferrari plant elektrischen Supersportwagen

  4. Faser-Wearables

    OLED als Garn für leuchtende Stoffe

  5. Square Enix

    PC-Version von Final Fantasy 15 braucht 155 GByte auf der HD

  6. Vertriebsmodell

    BMW und Mercedes wollen Auto-Abos anbieten

  7. LTE

    Taiwan schaltet nach 2G- auch 3G-Netz ab

  8. Two Point Hospital

    Sega stellt Quasi-Nachfolger zu Theme Hospital vor

  9. Callya

    Vodafones Prepaid-Tarife erhalten mehr Datenvolumen

  10. Skygofree

    Kaspersky findet mutmaßlichen Staatstrojaner



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Microsoft Fall Creators Update ist final für alle Geräte verfügbar
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

  1. Re: congstar

    Missingno. | 10:23

  2. Re: Gibt auch schon Hersteller unabhängige Vermietung

    Daepilin | 10:23

  3. Re: Einfach abartig

    futureintray | 10:22

  4. Re: SUV wie ein Ferrari aussehen und anfühlen muss

    Nogul | 10:21

  5. Re: gezwungen?

    Hackfleisch | 10:19


  1. 09:46

  2. 09:23

  3. 07:56

  4. 07:39

  5. 07:26

  6. 07:12

  7. 19:16

  8. 17:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel