Abo
  • Services:

Power.com wehrt sich gegen Facebook-Klage mit Gegenklage

No "Power to the People"?

Um zu verhindern, dass Nutzer ihre Daten mit Hilfe von Software eines Drittanbieters verwalten können, war Facebook Ende 2008 gegen Power.com vor Gericht gezogen. Der Zugangsaggregator Power.com hat nun Gegenklage erhoben.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Zähnen und Klauen wehrt sich Facebook dagegen, dass seine Nutzer ihre Daten besser kontrollieren. Im Dezember 2008 hatte Facebook deshalb Klage gegen Power.com eingereicht. Der Social-Network-Betreiber verklagte das Unternehmen Power.com wegen Urheberrechtsverletzung und Hacking. Facebook will verhindern, dass Nutzer mit Hilfe von Software des Herstellers Power.com ihre Profildaten bearbeiten und exportieren können. Power.com hat nun Gegenklage gegen Facebook erhoben. Darin wirft Power.com Facebook vor, den Wettbewerb unfair zu behindern, ein Monopol zu errichten und den Nutzern zu schaden.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement der Universität Stuttgart, Stuttgart

Power.com ist ein Zugangsaggregator, der Nutzern die zentrale Speicherung und Verwaltung von Profilen für verschiedene Social Network Sites (SNS), darunter Facebook, ermöglicht. Nach Auffassung von Power.com gehören die nutzergenerierten Inhalte den Nutzern, die damit machen können sollten, was sie wollen. Durch das Verhalten und die Klage von Facebook sieht Power.com sein Geschäftsmodell bedroht. Dazu sagte Power.com-Chef Steve Vachani der Financial Times: "Sie verhindern, dass Nutzer freien Zugriff auf ihre Daten haben. Und sie hindern Unternehmen daran, Innovationen rund um ihr Angebot zu entwickeln."

Die Electronic Frontier Foundation sieht Facebooks Versuche, seine Nutzer unabänderlich an die eigene Plattform zu binden, ebenfalls kritisch. "Facebook sollte zwar seine Nutzer in der Tat davor schützen, dass sich Datensammler personenbezogene Daten aneignen. Aber wenn Kunden ein effizienter Zugriff auf ihre Profile verwehrt wird, dann nur, um sie an sich zu ketten. Wenn die Zusammenführung und Überführung der eigenen Daten zu einem quälenden Unterfangen wird, wird man wahrscheinlich eher bei Facebook bleiben als woanders hinzugehen", kommentiert Jennifer Grannick von der EFF das Verhalten von Facebook.

Erst im Februar 2009 sah sich Facebook nach Nutzerprotesten gezwungen, die einseitige Änderung der Nutzungsbedingungen zurückzunehmen. Die Änderungen sollten dem Websitebetreiber die uneingeschränkte Nutzung von Mitgliederinhalten erlauben.

Der deutsche Bundesverband der Verbraucherzentralen (VZBV) hat Facebook zusammen mit anderen Betreibern von sozialen Netzwerken in dieser Woche wegen Verstößen gegen geltendes Datenschutz-, Urheber- und AGB-Recht abgemahnt. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Dual DT 210 Plattenspieler 77,00€ statt 111,99€)
  2. (heute u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer, NZXT H700i Gehäuse, HP Notebook)
  3. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  4. ab 119,99€

obey 17. Jul 2009

Also mich persönlich nervt das 1000fache einloggen in dieverseste Social Networks...

adlerweb2 17. Jul 2009

http://www.scroogle.org/cgi-bin/scraper.htm ? und Macht sie schon, denn man kann - wenn...

lalalala 16. Jul 2009

Auch so einer, der nach dem Motto lebt: aus den Augen aus dem Sinn? (hier geht es mir...

rumpelstielzchen 16. Jul 2009

waere mir neu, dass deep linking _verboten_ waere

Kumpelblase 16. Jul 2009

Aufgewühlter Bikini Bottom Mob: "Die Blase muß platzen!" Kumpelblase: "Na na! Hei und...


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /