Abo
  • Services:

Spieletest: The Secret of Monkey Island - Special Edition

Auch bei der Bedienung hat sich einiges verändert. Im Original sind am unteren Bildschirmrand das Inventar und die Befehlsicons zu sehen. Beides muss man im Jahr 2009 erst aufrufen - die Befehlsübersicht mit "Strg" und das Inventar mit "I". So füllt das Bild zwar den ganzen Monitor aus, aber die Bedienung ist um einiges komplizierter: Jetzt muss der Spieler erst das Befehlsmenü auf den Bildschirm holen, dann sein Kommando auswählen, anschließend das Inventar aufrufen und dort das gewünschte Objekt markieren. Das ist nicht nur insgesamt aufwendiger und komplizierter, sondern dauert auch länger - was bei einigen zeitkritischen Rätseln sogar zum Problem wird, insbesondere bei Spielern mit Gamepad. Neuzeitliche Komfortfunktionen wie eine Hotkey-Taste für Gegenstände oder extraschnelles Reisen bei Doppelklicks fehlen - was in der Praxis heißt, dass der Spieler Guybrush ziemlich lange dabei zusieht, wie er über die Karibikinseln spaziert. Aber das war ja im Original alles auch schon so.

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

In Sachen Sound hat sich ähnlich viel getan wie bei der Grafik: Er ist jetzt auf aktuellem Stand. Das Programm bietet durchgehend englische Sprachausgabe mit sehr gut ausgewählten Synchronstimmen. Wer mag, schaltet deutsche Menüs und Untertitel ein. Letztere verschlafen zwar den ein oder anderen Gag, sind insgesamt aber ordentlich übersetzt. Auch die Musik hat Lucas Arts generalüberholt, statt quäksiger Midi-Klänge ist der legendäre Monkey-Island-Soundtrack jetzt in einer Qualität zu hören, die fast wie ein echtes Miniorchester klingt.

Eine echte Neuerung ist die Hilfefunktion: Wer bei den Rätseln nicht weiterkommt und feststeckt, bekommt auf Knopfdruck erst ein paar Tipps - und beim weiteren Betätigen der "H"-Taste dann rasch eine konkrete Anweisung, was als Nächstes wo zu tun ist - letztlich enthält Monkey Island einen vollständigen Walkthrough.

Das neu aufgelegte The Secret of Monkey Island ist für Windows-PC nur über Steam für knapp 9 Euro und für Xbox 360 über Live Arcade für 800 MS-Punkte (rund 10 Euro) erhältlich. PC-Piraten benötigen unter XP 256 MByte RAM und unter Vista 512 MByte RAM, eine CPU mit mindestens 3 GHz und eine Grafikkarte mit 128 MByte RAM, die Shader Model 2.0 versteht und mit DirectX 9.0c klarkommt. Auf der Festplatte belegt das Programm rund 2,5 GByte. Die USK hat das Spiel damals ab zwölf Jahren freigegeben.

Fazit

Das ist nicht nur Verklärung: Das fast 20 Jahre alte The Secret of Monkey Island steckt bei Handlung, Dialogen und Humor noch immer einen Großteil der seitdem produzierten Adventures mit erstaunlicher Leichtigkeit in die Tasche. Die Neuauflage macht bei Grafik und insbesondere Sprachausgabe so gut wie alles richtig, bei der Bedienung ziemlich viel falsch. Trotzdem sollte das kein Grund sein, nicht (wieder) in der Karibik abzuhängen. Vor allem Veteranen können sich ruhig noch einmal auf die Affeninsel wagen: Dank der grenzgenialen Retrotaste mit ihrer Alt-Neu-Vergleichsmöglichkeit können sie herrlich in Erinnerungen schwelgen.

 Spieletest: The Secret of Monkey Island - Special Edition
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  2. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 17,49€

Elaine 27. Dez 2010

Über ein Jahr ist diese Nachricht nun schon her. Und wo gibt es diese Special Edition...

KLM 22. Sep 2009

Einigen wir uns darauf, daß beide scheiße aussehen! ;-)

auchsoseher 27. Aug 2009

Sehe ich genauso. Sehr viele alte Spiele glänzen durch tollen Content, tolle Stories...

Witzblod 27. Aug 2009

Du bsit ein Witzblod, odre? *schüpfkottel*

Knollo 05. Aug 2009

ich hätte ehrlich gesagt gerne eine Version für mein Nokia 5800. Das alte soll wohl auch...


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /