Abo
  • Services:

Spieletest: The Secret of Monkey Island - Special Edition

Auch bei der Bedienung hat sich einiges verändert. Im Original sind am unteren Bildschirmrand das Inventar und die Befehlsicons zu sehen. Beides muss man im Jahr 2009 erst aufrufen - die Befehlsübersicht mit "Strg" und das Inventar mit "I". So füllt das Bild zwar den ganzen Monitor aus, aber die Bedienung ist um einiges komplizierter: Jetzt muss der Spieler erst das Befehlsmenü auf den Bildschirm holen, dann sein Kommando auswählen, anschließend das Inventar aufrufen und dort das gewünschte Objekt markieren. Das ist nicht nur insgesamt aufwendiger und komplizierter, sondern dauert auch länger - was bei einigen zeitkritischen Rätseln sogar zum Problem wird, insbesondere bei Spielern mit Gamepad. Neuzeitliche Komfortfunktionen wie eine Hotkey-Taste für Gegenstände oder extraschnelles Reisen bei Doppelklicks fehlen - was in der Praxis heißt, dass der Spieler Guybrush ziemlich lange dabei zusieht, wie er über die Karibikinseln spaziert. Aber das war ja im Original alles auch schon so.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Köln
  2. Stadtwerke München GmbH, München

In Sachen Sound hat sich ähnlich viel getan wie bei der Grafik: Er ist jetzt auf aktuellem Stand. Das Programm bietet durchgehend englische Sprachausgabe mit sehr gut ausgewählten Synchronstimmen. Wer mag, schaltet deutsche Menüs und Untertitel ein. Letztere verschlafen zwar den ein oder anderen Gag, sind insgesamt aber ordentlich übersetzt. Auch die Musik hat Lucas Arts generalüberholt, statt quäksiger Midi-Klänge ist der legendäre Monkey-Island-Soundtrack jetzt in einer Qualität zu hören, die fast wie ein echtes Miniorchester klingt.

Eine echte Neuerung ist die Hilfefunktion: Wer bei den Rätseln nicht weiterkommt und feststeckt, bekommt auf Knopfdruck erst ein paar Tipps - und beim weiteren Betätigen der "H"-Taste dann rasch eine konkrete Anweisung, was als Nächstes wo zu tun ist - letztlich enthält Monkey Island einen vollständigen Walkthrough.

Das neu aufgelegte The Secret of Monkey Island ist für Windows-PC nur über Steam für knapp 9 Euro und für Xbox 360 über Live Arcade für 800 MS-Punkte (rund 10 Euro) erhältlich. PC-Piraten benötigen unter XP 256 MByte RAM und unter Vista 512 MByte RAM, eine CPU mit mindestens 3 GHz und eine Grafikkarte mit 128 MByte RAM, die Shader Model 2.0 versteht und mit DirectX 9.0c klarkommt. Auf der Festplatte belegt das Programm rund 2,5 GByte. Die USK hat das Spiel damals ab zwölf Jahren freigegeben.

Fazit

Das ist nicht nur Verklärung: Das fast 20 Jahre alte The Secret of Monkey Island steckt bei Handlung, Dialogen und Humor noch immer einen Großteil der seitdem produzierten Adventures mit erstaunlicher Leichtigkeit in die Tasche. Die Neuauflage macht bei Grafik und insbesondere Sprachausgabe so gut wie alles richtig, bei der Bedienung ziemlich viel falsch. Trotzdem sollte das kein Grund sein, nicht (wieder) in der Karibik abzuhängen. Vor allem Veteranen können sich ruhig noch einmal auf die Affeninsel wagen: Dank der grenzgenialen Retrotaste mit ihrer Alt-Neu-Vergleichsmöglichkeit können sie herrlich in Erinnerungen schwelgen.

 Spieletest: The Secret of Monkey Island - Special Edition
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)
  2. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)
  3. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  4. (heute Samsung HT-J4500 5.1-Heimkino-System für 149€ statt 168,94€ im Vergleich)

Elaine 27. Dez 2010

Über ein Jahr ist diese Nachricht nun schon her. Und wo gibt es diese Special Edition...

KLM 22. Sep 2009

Einigen wir uns darauf, daß beide scheiße aussehen! ;-)

auchsoseher 27. Aug 2009

Sehe ich genauso. Sehr viele alte Spiele glänzen durch tollen Content, tolle Stories...

Witzblod 27. Aug 2009

Du bsit ein Witzblod, odre? *schüpfkottel*

Knollo 05. Aug 2009

ich hätte ehrlich gesagt gerne eine Version für mein Nokia 5800. Das alte soll wohl auch...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /