Abo
  • Services:

Strampeln für den Bus

Fahrradfahrer erzeugen Strom für Hybridbusse

Geht es nach dem Designer Chiyu Chen, werden Radfahrer künftig Busse antreiben. Busse werden allerdings nicht mit Pedalen ausgestattet, sondern Fahrräder mit Generatoren und Stromspeichern. An Fahrradständern wird der Strom ins Netz eingespeist, um die Akkus von Hybridbussen zu laden. Der Radfahrer bekommt den erzeugten Strom gutgeschrieben - als Busfahrkarte.

Artikel veröffentlicht am ,

Rad- und Busfahrer beschuldigen sich gern gegenseitig der Rücksichtslosigkeit und mögen sich oft nicht besonders. Das könnte sich ändern, wenn die vom Londoner Designer Chiyu Chen entworfenen Elektromietfahrräder Hybrid2 eingeführt werden.

 

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, bundesweit
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Die Fahrräder sind mit einem Energierückgewinnungssystem ausgestattet, das Bremsenergie als Elektrizität in einem Superkondensator speichert. Gibt der Radler das Zweirad an einer Mietstation ab, wird der Strom ins Netz eingespeist, um die Akkus der Hybridbusse zu laden.

Das Kernstück des Fahrrads ist die sogenannte Hybrake. Das ist ein Generator, der in der Nabe des Vorderrades sitzt - vergleichbar heutigen Nabendynamos, die Bewegungsenergie in Strom für die Fahrradbeleuchtung wandeln. Chens Nabendynamo erzeugt Strom während der Fahrt und beim Bremsen und speist ihn in Superkondensatoren, die in den Handbremsen sitzen. Stellt der Radler das Zweirad an den Fahrradständer zurück, dann klappt er die beiden Lenkerenden ab und verbindet sie mit dem Ständer. So können die Kondensatoren den gespeicherten Strom ins Netz einspeisen.

Fahrkarten für Strom

Chens Idee ist, mit dem Strom Hybridbusse, wie sie der Londoner Nahverkehrsbetreiber Transport for London angeschafft hat, zu laden und so zum sauberen Straßenverkehr beizutragen. Allerdings soll nicht nur der Busbetreiber profitieren. Chens System sieht vor, dass der Radler den von ihm erzeugten Strom gutgeschrieben bekommt. Der Ständer, an dem das Mietrad angeschlossen wird, verfügt neben dem Stromanschluss über einen solarbetriebenen Leser für eine Chipkarte wie die Oyster Card. Für den Strom, den der Radler ins Netz einspeist, wird ein Gegenwert auf seine Karte gebucht, für den er Bus oder U-Bahn fahren kann.

Die Fahrradständer sollen in der Nähe von Bushaltestellen aufgestellt werden. Aus zwei Gründen, erläutert Chen: Zum einen könnten so die Akkus der Busse während des Halts geladen werden. Zum anderen soll die Nähe der Verkehrssysteme Pendlern den Umstieg von einem Verkehrsmittel auf das andere attraktiv machen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

offroadmovie 31. Jul 2009

Interessant, was rauskommt, wenn in einem Forum für "IT Profis" über die Sinnhaftigkeit...

Aha 18. Jul 2009

NaDys sind ständig an... und Du bist leicht assozial.

Fitnessradler 17. Jul 2009

Das allerlustichste daran is ja, daß die Fettmoggeln die sich da beim Spinnen quälen mit...

grueni 17. Jul 2009

Der Wirkungsgrad kann von 0 bis 100% gehen (zumindest theoretisch). Negativ kann er...

asöljkfw 17. Jul 2009

Danke für den Verweis. Das ist mal was nützliches!


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /