Abo
  • Services:

"Postville" kurz vor Marktstart: Intels SSDs werden billiger

Neue Laufwerke werden pro Megabyte billiger

In deutschen Preisvergleichen ist die von Intel bisher nur unter dem Codenamen "Postville" geführte neue SSD-Serie des Unternehmens aufgetaucht. Die Laufwerke sind bis zu 320 GByte groß und pro Megabyte günstiger als ihre Vorgänger.

Artikel veröffentlicht am ,

Intel hat die neue SSD-Serie, für die noch kein Markenname bekannt ist, bisher noch nicht angekündigt - sie findet sich jedoch schon als "Postville" in Preisvergleichen. Zwei Laufwerke mit 80 und 160 GByte Kapazität sind mit Preisen gelistet, ein weiteres mit 320 GByte steht noch ohne Preisangabe in den Tabellen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Berlin
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen

Die beiden kleineren Laufwerke sind etwas günstiger als die bisherigen Modelle der Mainstream-Serie. Die SSD mit der Markenbezeichnung X25-M mit 80 GByte kostet derzeit ab 270 Euro, das Postville-Laufwerk gleicher Größe laut den Preisvergleichen rund 200 Euro. Gleiches gilt für die 160-GByte-Version: Diese X25-M ist bisher nicht unter 500 Euro zu haben, die Postville-Version dieser Kapazität soll unter 400 Euro kosten. Lieferbar sind die neuen Geräte noch nicht, so dass diese Preisangaben der Händler noch mit Vorsicht zu genießen sind.

Intel kann die neuen SSDs jedoch günstiger anbieten, da sie mit MLC-Flashbausteinen in 34 Nanometern Strukturbreite gefertigt werden sollen. Die ersten Muster dieser Chips konnte das Joint Venture IM Flash von Intel und Micron bereits im Mai 2008 zeigen.

Ob Intel den Controller der SSDs für die Postville-Generation überarbeitet, ist noch nicht bekannt. Derzeit arbeiten die Controller in den Serien Mainstream und Extreme mit zehn Kanälen, was Lesegeschwindigkeiten über 200 MByte/s bringt. Durch Firmwareupdates konnte Intel die Geschwindigkeit nach dem Marktstart dieser Laufwerke noch weiter steigern, auch wenn die Kapazität fast ausgeschöpft ist.

Die teurere Extreme-Serie ist vor allem beim Schreiben schneller, weil sie auf Single-Level-Cells (SLC) setzt, wofür aber mehr Chips nötig sind. Ebenfalls noch nicht bekannt ist, ob Intel und IM Flash auch bald SLC-SSDs mit 34 Nanometer-Chips anbieten wollen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  2. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  3. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 116€)

rob482 19. Jul 2009

Klar werden alle Farben dargestellt. Das Wie ist der Punkt. Je nach vertikalem...

SSD-Controller 17. Jul 2009

Weil der Controller zehn Kanäle hat und an jedem Kanal muss ein Baustein sitzen, wenn du...

Carl Weathers 16. Jul 2009

Nordlicht 16. Jul 2009

100% ACK


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /