Abo
  • IT-Karriere:

iTunes-Update blockiert Palm Pre

Apples iTunes 8.2.1 unterbindet Synchronisierungen mit Palms Smartphone

Mit dem Update auf iTunes 8.2.1 blockiert Apple Palms Pre. Palms WebOS-Smartphone gibt sich als iPod aus, um seinen Datenbestand mit der Musik- und Filmbibliothek abzugleichen. Apple hatte schon vorher gedroht, das zu unterbinden.

Artikel veröffentlicht am ,

Um die Verwaltung der Musik auf dem Pre mit iTunes zu ermöglichen, nutzt Palm einen Trick, schließlich sieht Apple keine offiziellen Schnittstellen für iTunes vor, über die Hersteller anderer Geräte ihre Daten austauschen können. Befindet sich das Palm Pre im Media-Sync-Modus, gibt sich das Smartphone als iPod von Apple aus und kann somit seine Daten mit iTunes synchronisieren.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  2. endica GmbH, Karlsruhe

Kurz nach Bekanntwerden des Tricks drohte Apple Palm in einem Supportdokument indirekt, das Vorgehen zu unterbinden. Darin heißt es allgemein, dass keine Geräte von Drittherstellern von iTunes unterstützt werden und es daher jederzeit möglich sei, dass ein iTunes-Update einen Datenaustausch mit einem Nicht-Apple-Gerät unmöglich macht.

Mit der Veröffentlichung von iTunes 8.2.1 ist das nun geschehen. Das Pre lässt sich allerdings weiterhin mit älteren iTunes-Versionen sowie direkt als USB-Speicher mit Musik befüllen. Abspielen kann es ohnehin nur Dateien ohne Apples DRM-System. Unklar ist, ob Palm das Katz-und-Maus-Spiel fortsetzen wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  2. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)
  3. 769,00€
  4. 239,90€ (Bestpreis!)

sigma2 16. Jul 2009

und nicht den iTMS. Wieso soll Apple für die ganze Arbeit machen und Palm ein Programm...

Abhängigkeit 16. Jul 2009

das die zeit zu schade ist für propritären bytemüll nur abhängigkeiten und gängelei

geistlos 16. Jul 2009

Ja nach welcher rechtlichen Handhabe will man das machen? Einem Unternehmen aufzwängen...

bumpl 16. Jul 2009

Prinzipiell meine ich auch, dass ich mit meiner Software machen kann, was ich will...

Wookie 16. Jul 2009

Die "perfekte Lösung" ist mir auch noch nicht untergekommen. Zur automatischen...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /