Samsung HT-BD8200 - Blu-ray-Soundbar für Europa

Blu-ray-Heimkinosystem HT-BD7255 bereits verfügbar, HT-BD1220 folgt

Samsung liefert seine Blu-ray-Soundbar HT-BD8200 bald auch in Europa aus. Dazu gesellen sich auch zwei neue Heimkino-Surround-Systeme mit ebenfalls integriertem Blu-ray-Player.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei der Samsung-Soundbar HT-BD8200 handelt es sich um ein 2.1-Kanal-Soundsystem mit integriertem Blu-ray-Player und über Funk angesteuertem und damit frei im Zimmer platzierbarem Subwoofer. Das System liefert virtuellen 5.1-Kanal-Raumklang. Samsung gibt nur die Sinusleistung an, die bei 300 Watt liegt.

Stellenmarkt
  1. Java / Kotlin Software Developer (m/w/d) in einem Cloud-Native-Stack
    PROSOZ Herten GmbH, Herten
  2. Embedded Linux-Programmierer (m/w/d) Entwicklung
    wenglor MEL GmbH, Eching
Detailsuche

Die HD-BD8200 spielt CDs, DVDs, Blu-rays und über das Netzwerk oder von einem USB-Datenträger auch MP3-, JPEG-, DivX-/Xvid- und WMA-/WMV-Dateien. Das AVCHD-Format von Videokameras kann auch wiedergegeben werden. 1080p-Upscaling für DVDs wird unterstützt und auch ein FM-Radiotuner ist integriert.

Anschluss ans Netzwerk

An das Heimnetzwerk findet Samsungs Soundbar Anschluss über einen optionalen WLAN-USB-Stick. Erst mit diesem kann der Blu-ray-Player auch Onlineextras abrufen. In Verbindung mit einem USB-Stick - interner Speicher fehlt dem Gerät dafür - dürfte das aber auch über Ethernet gelingen.

Als optionales Zubehör gibt es auch noch eine Dockingstation für iPhone und iPod. Bluetooth wird hingegen von Hause aus unterstützt, etwa um auf dem Handy gespeicherte Bilder wiederzugeben.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Samsungs Smart-Sound-Funktion soll bei der Wiedergabe die Lautstärke automatisch anpassen und Nachjustieren mit der Fernbedienung überflüssig machen. Bei den Raumklangformaten wird das Übliche unterstützt: Dolby True HD, Dolby Digital Plus, DTS-HD, Dolby Digital, Dolby Pro Logic II und DTS.

Die weiteren Schnittstellen

Die Bildausgabe erfolgt über HDMI, Komponente oder Composite-Video. Externe Videoquellen lassen sich nicht anschließen, nur analoge und digitale (optisches SPDIF) Tonquellen. Die Fernsteuerung der HT-BD8200 kann auch über Samsungs HDMI-CEC-Variante Anynet+ erfolgen.

Das Gerät ist einen Meter breit, 19,6 cm hoch, 4,7 bis 6,6 cm dick und kann etwa unter einem Flachbildschirm an der Wand befestigt werden.

Samsungs Heimkino-Soundbar HT-BD8200 wurde bereits im Januar auf der CES vorgestellt, lieferbar ist es in Europa ab August 2009 für 999 Euro. In den USA wird im Juli mit der Auslieferung begonnen.

Weitere neue Blu-ray-Heimkinosysteme

Mitte August 2009 folgt mit der HT-BD1220 eine günstigere 2.1-Kanal-Heimkinoanlage mit 500 Watt Sinusleistung, ebenfalls integriertem, BD-Live-fähigem Blu-ray-Player, Ethernetschnittstelle und optionalem WLAN. Musik, Videos und Fotos lassen sich vom PC streamen oder von einem externen USB-Datenträger wie einer Festplatte wiedergeben. Den Preis gibt Samsung mit 549 Euro an.

Bereits seit Juni 2009 erhältlich ist Samsungs Blu-ray-Heimkinosystem HT-BD7255. Der Hersteller bezeichnet es als 800-Watt-Premium-Anlage für 5.1-Kanal-Raumklang. Die Rücklautsprecher sind hierbei drahtlos über einen Funkempfänger angebunden. Auch dieses Heimkinosystem ist netzwerkfähig, kann auch von USB-Datenträgern Fotos, Videos und Musik wiedergeben, unterstützt Bluetooth und bringt eine Dockingstation für iPod oder iPhone gleich mit. Der empfohlene Verkaufspreis liegt bei 1.329 Euro, im Handel bewegt sich der Preis aber bereits auf die 1.000 Euro zu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /