Abo
  • Services:

Britische Abhöraffäre weitet sich aus

Wer wusste von der Abhörpraxis?

Mitarbeiter der britischen Tageszeitung Guardian haben Dokumente vorgelegt, aus denen hervorgeht, dass mehrere, auch hochrangige Mitarbeiter des Boulevardblattes News of the World wussten, dass ein Privatdetektiv im Auftrag der Zeitung Mobiltelefone abhörte.

Artikel veröffentlicht am ,

Die britische Tageszeitung Guardian hat einem Unterhausausschuss Dokumente aus dem Jahr 2005 über die Abhöraffäre um das Boulevard News of the World (NoW) vorgelegt. Daraus geht laut Guardian hervor, dass das Ausmaß größer ist, als der Verlag bisher eingestanden hat.

Stellenmarkt
  1. Frankfurter Sparkasse, Frankfurt am Main
  2. Hamburger Pensionsverwaltung e.G., Hamburg

Der Journalist Nick Davies und Chefredakteur Alan Rusbridger präsentierten den Abgeordneten unter anderem einen Vertrag zwischen NoW und dem Privatdetektiv Glenn Mulcaire, der darin allerdings unter einem Decknamen firmierte. Darin bot die Zeitung, die zu Rupert Murdochs Medienkonzern News Corp gehört, Mulcaire 7.000 britische Pfund, wenn er eine bestimmte Geschichte über Gordon Taylor, einen ehemaligen Fußballer und jetzigen Vorsitzenden des Profifußballerverbandes Professional Footballers' Association (PFA), liefere. Unterschrieben ist der Vertrag von Greg Miskiw, einem NoW-Nachrichtenredakteur.

Abschrift für den Chefreporter

Daneben bekamen die Parlamentarier eine E-Mail eines namentlich nicht genannten Reporters an Mulcaire mit Abschriften von 35 Nachrichten, die sich der Privatdetektiv aus den Mobiltelefonen von Taylor und dem PFA-Justiziar Jo Armstrong beschafft hatte. In der Mail heißt es, dies sei eine Kopie für Chefreporter Neville Thurlbeck.

Die Abhöraffäre war bereits Anfang 2007 aufgeflogen. Damals waren Mulcaire und der auf das Königshaus spezialisierte NoW-Reporter Clive Goodman verhaftet worden, weil sich Mulcaire im Auftag Goodmans Zugang zu Sprachnachrichten von drei Angestellten der Königsfamilie verschafft hatte. News Corp hatte in der Folge beteuert, die beiden hätten im Alleingang und ohne Wissen der Verlagsleitung oder der Chefredaktion gehandelt.

Ausschuss wollte Beweise

In der vergangenen Woche hatte der Guardian berichtet, News Corp habe mehreren Opfern der Abhöraffäre, darunter Taylor und Armstrong, hohe Schweigegelder gezahlt. Daraufhin hatte der Ausschuss die Zeitung angewiesen, Beweise vorzulegen.

Der damalige NoW-Chefredakteur Andy Coulson war zwar 2007 nach der Goodman-Affäre zurückgetreten, hatte aber immer beteuert, nichts von Goodmans Aktivitäten gewusst zu haben. Sollte sich zeigen, dass er dennoch über die Abhöraktionen informiert war, könnte das politische Auswirkungen haben: Coulson ist heute für die Öffentlichkeitsarbeit der oppositionellen konservativen Partei verantwortlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V 5,75€, For Honor 8,99€, Mad Max 4,25€)
  2. 19,49€
  3. 699€ (PCGH-Preisvergleich ab 755€)

NSA 16. Jul 2009

Bleiben Sie, wo Sie sind, wir kommen zu Ihnen


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /