Abo
  • Services:

Windows 7 nur 1.500-mal bei Amazon? (Update)

Zeitung bezeichnet Vorabverkauf als "Marketinggag"

Einer Meldung der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (HAZ) zufolge soll Amazon nur 1.500 Lizenzen von Microsoft erhalten haben. Kleinere Onlinehändler wie Conrad oder Cyberport sollen sogar nur 500 Exemplare bekommen haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Zeitung beruft sich auf namentlich nicht genannte Quellen und bezeichnet die Aktion deshalb als "Marketinggag". Bei Amazon und anderen Händlern war das Kontingent innerhalb weniger Minuten ausverkauft, auch große Webseiten wie Alternate.de waren eine Zeit lang nicht erreichbar.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Rheinbach
  2. BWI GmbH, Bonn

Amazon nahm gegenüber Golem.de inzwischen schriftlich Stellung zu den Beschwerden von Käufern, die ihre Bestellung nicht abschließen konnten oder zu spät kamen. Demnach war "die uns von Microsoft zur Verfügung gestellte Menge nach 9 Minuten ausverkauft." Wegen des zu erwartenden Ansturms habe Amazon im Vorfeld der Aktion eine Registrierung für Windows-7-Interessenten eingerichtet. Wer daran teilnahm, soll am Tag vor dem Verkauf eine E-Mail erhalten haben, in der auf den Termin am 15. Juli 2009 um 9 Uhr hingewiesen wurde.

Die von der HAZ gemeldete Zahl der Lizenzen bestätigt Amazon nicht, erklärt aber: "Wir verstehen den Ärger unserer Kunden, die das Produkt nicht vorbestellen konnten - unser Ziel ist es, allen Kunden von ihnen gewünschte Produkte in ausreichender Menge zugänglich zu machen. Allerdings können wir leider nur die uns vom Hersteller zur Verfügung gestellte Menge anbieten."

Nachtrag vom 21. Juli 2009, 10:00 Uhr:
Amazon hat gegenüber Golem.de bestätigt, dass Kunden, die während des Bestellvorgangs angemeldet waren und wegen technischer Probleme die Bestellung nicht durchführen konnten, entschädigt werden. Sie erhalten einen Gutschein, so dass sie Windows 7 Home Premium trotzdem für knapp 50 Euro bekommen können. Laut Amazon wurden Kunden, auf die die Kriterien zutreffen, bereits vom Versandhändler angeschrieben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  2. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  3. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)
  4. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)

werner hans 24. Jul 2009

Für mich ist es das größte Lockvogelangebot wenn ein EXPERT Markt in Donauwörth in seinem...

Deutscher... 17. Jul 2009

Die deutsche Grammatik inkl. Zeichensetzung ist auch gratis und ohne Verknappung...

wwwwwwww 17. Jul 2009

Ich nicht die ganze Welt http://de.wikipedia.org/wiki/Welthunger Wollten alle Menschen...

Morte 17. Jul 2009

*Troll ON* Quelle: "Irgendwo im Schwarzwald." Mann, was willst du haben??? Etwa 'nen...

Wurstbrot 17. Jul 2009

Hä? Amazon hat vier Wochen vorher schon auf der Seite damit geworben und sogar extra...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /