• IT-Karriere:
  • Services:

Seagate liefert 15.000-U/Min.-Festplatten mit 600 GByte aus

Transferraten von über 200 MByte/s per SAS und FC

Die seit Januar 2009 angekündigte Serie "Cheetah 15K.7" wird laut Seagate ab sofort an OEMs und Großhändler ausgeliefert. Die Festplatten sollen die derzeit schnellsten sein und Transferraten im Bereich von schnellen SSDs liefern. Trotz der hohen Drehzahl wurde die Leistungsaufnahme gesenkt.

Artikel veröffentlicht am ,

Seagate empfiehlt die neue Cheetah-Serie wie bisher für leistungsfähige Server, wo Daten schnell lokal zur Verfügung gestellt werden müssen. Daher gibt es die Festplatten auch nur für die Schnittstellen Serial Attached SCSI (SAS, 6 GBit/s) und Fibre Channel (FC, 4 GBit/s).

Stellenmarkt
  1. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Karlsruhe
  2. Stadt Neumünster, Neumünster

Die letzte Generation, Cheetah 15K.6, kam auf maximale Kapazitäten von 450 GByte für die 3,5-Zoll-Laufwerke, nun bringt Seagate 150 GByte auf jeder Magnetscheibe unter, die wegen der hohen Drehzahl nur 2,5 Zoll groß sind. Damit ergeben sich für das größte Laufwerk mit vier dieser Platters 600 GByte. Kleinere Versionen mit 450 GByte und drei Platters sowie 300 GByte mit zwei Scheiben gibt es auch.

Entsprechend der zu bewegenden Masse fällt auch die typische Leistungsaufnahme auf: Mit SAS sind es 16,4, 14,6 oder 12,9 Watt für die drei Modelle. Das größte Laufwerk braucht ohne Zugriffe nur 11,7 Watt, bei der Vorgängergeneration waren es dabei noch 12,4 Watt. Dennoch empfiehlt Seagate für die Laufwerke mit 15.000 Umdrehungen pro Minute weiterhin aktive Kühlung.

Fast so schnell wie SSDs

Durch die höhere Datendichte auf den Scheiben erreichen die Festplatten bei unveränderter Drehzahl größere Transferraten, die mittlere Zugriffszeit blieb mit 2 Millisekunden gleich. Von 204 MByte/s in den Außenbereichen bis 122 MByte/s in den langsameren Zonen reichen die Geschwindigkeiten. Selbst in den langsamsten Bereichen ist die Cheetah 15K.7 damit noch schneller als die meisten aktuellen 3,5-Zoll-Festplatten mit 7.200 U/Min. Die Spitzengeschwindigkeiten liegen bereits im Bereich schneller SSDs. Die Cheetah 15K.6 kamen nur auf 171 bis 110 MByte/s, die Steigerungen fallen also im Vergleich moderat aus. Der Cache der Laufwerke blieb mit 16 MByte unverändert.

Die mittlere Ausfallzeit (MTBF) gibt Seagate mit 1,6 Millionen Stunden an. Ein praxisgerechterer Richtwert ist die mittlere Ausfallrate bei Dauerbetrieb (24/7) unter voller Last von 0,55 Prozent. Von 200 Festplatten, die im Rahmen der Spezifikation gekühlt werden, kann also mindestens eine ableben - in welchem Zeitrahmen, gibt Seagate nicht an. Die Garantie beträgt fünf Jahre.

Bei Ankündigung der Laufwerke im Januar 2009 versprach Seagate eine Auslieferung im zweiten Quartal dieses Jahres. Das hat der Hersteller nun um einige Wochen verpasst, Seagate zufolge werden die Laufwerke ab sofort an Serverhersteller und Distributoren geliefert. Seagate Deutschland rechnet damit, dass die Geräte frühestens Ende August im deutschen Handel auftauchen. Preise nannte das Unternehmen noch nicht. Als Anhaltspunkt kann die Serie Cheetah 15K.6 dienen, bei der das 450-GByte-Modell um 500 Euro kostet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-70%) 4,80€
  3. 4,99€
  4. 26,99€

moepus 15. Jul 2009

falsch. schon jetzt hat man mit ssds deutlich geringere random-access zufgriffe als mit...

PlattenKarussell 15. Jul 2009

Ich kenn leider nur die aktuellen 15k Platten von Fujitsu aber die sind allgemein relativ...

Ino 15. Jul 2009

google nach hdtune kann dir das auslesen. die free version reicht aus


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /