EA legt sich mit Martial-Arts-Verband an

Streit zwischen EA Sports und Kampfsportverband UFC

Die Kampfsportart "Mixed Martial Arts" (MMA) ist umstritten. Jetzt sorgen Electronic Arts und der wichtigste MMA-Verband mit öffentlichen Vorwürfen dafür, das Image der Kampfsportart weiter zu ramponieren - wegen eines MMA-Spiels, das EA Sports für Xbox 360 und Playstation 3 produziert.

Artikel veröffentlicht am ,

"Ich befinde mich im Krieg mit EA", sagte Dana White zu US-Medien. White ist Chef der Ultimate Fighting Championship, dem wichtigsten Verband der Sportart Mixed Martial Arts. Er ist sauer, weil Electronic Arts derzeit unter dem Titel "MMA" ein Spiel in seiner Sportart entwickelt. Dabei hatte ihm der Publisher bei früheren Kontakten stets Absagen erteilt: "Ihr macht keinen richtigen Sport. Wir fassen das nicht an. Wir wollen damit nichts zu tun haben", habe White zu hören bekommen.

Stellenmarkt
  1. Systemtechniker*in (m/w/d)
    sedna GmbH, Berlin
  2. IT-Mitarbeiter - First Level Support (m/w/d)
    Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum
Detailsuche

Seitdem hat sich die Lage geändert: Im Mai 2009 hat THQ gemeinsam mit dem Verband das Spiel UFC 2009 Championship veröffentlicht. Rund zwei Millionen Exemplare wurden nach Unternehmensangaben weltweit ausgeliefert. Die MMA-Ankündigung von EA Sports sieht White nun offenbar als Frontalangriff auf sein Programm - und droht Sportlern, die Electronic Arts eine Lizenz zur Verwendung ihres Namens und Aussehens erteilen, mit dem Rauswurf aus seinem Verband und der Sperrung bei Kämpfen.

EA Sports hat bislang zurückhaltend auf die Angriffe des UFC reagiert. Peter Moore, Chef der Sportsparte bei Electronic Arts, hat sich auf seinem Blog im Zusammenhang mit den Vorwürfen demonstrativ als langjähriger Fan der Sportart geoutet. Er betont, dass EA mit der Arbeit an ersten MMA-Konzepten begonnen habe, als er selbst zu dem Konzern gewechselt sei - vor über zwei Jahren.

Mixed Martial Arts verwendet Schlag- und Tritttechniken aus mehreren Kampfsportarten, allerdings darf im Bodenkampf geschlagen und zum Teil getreten werden. Fans verweisen darauf, dass MMA der legitime Nachfolger des altgriechischen Pankration aus der Zeit der ersten Olympischen Spiele sei. Kritiker - darunter Politiker - fordern ein Verbot der Sportart wegen ihrer Brutalität. Mehrfach sind Sportler nach Kämpfen an ihren Verletzungen gestorben. Einige deutsche Medien bringen Mixed Martial Arts auch in Verbindung mit der rechtsradikalen Szene, denn in Ostdeutschland waren bei einigen Veranstaltungen nationalsozialistische Symbole zu sehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


franzMitKranz 16. Jul 2009

weil vielleicht mehr leute wrestlen?

redwolf 15. Jul 2009

Gut das keiner diesen Text hier liest.

redwolf 15. Jul 2009

Weil wir gerne hassen was andere machen oder verächtlich die Nase rümpfen. Das fängt...

Mr Imbissman 15. Jul 2009

"What's this? (I may be paranoid but not an android)"

yoyo321 15. Jul 2009

Doch Spass beiseite, ich habe MMA sehr gerne geschaut. Insbesonderere UFC, weil ich nur...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ransomware
Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind

Unbenutzbare Systeme, verlorene Daten und Schaden in Millionenhöhe: Wie ich einen Emotet-Angriff erlebt habe.
Ein Erfahrungsbericht von Lutz Olav Däumling

Ransomware: Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind
Artikel
  1. Star Trek: Neuigkeiten zu Discovery, Picard und weiteren Serien
    Star Trek
    Neuigkeiten zu Discovery, Picard und weiteren Serien

    Die zweite Hälfte von Star Trek: Discovery kommt ab Februar auf Pluto TV. Außerdem gibt es Termine für weitere Star-Trek-Serien.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation  
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. GPU System Processor: Nvidia nutzt interne Grafikkarten-CPU als Beschleuniger
    GPU System Processor
    Nvidia nutzt interne Grafikkarten-CPU als Beschleuniger

    Mit der Freischaltung des RISC-V-basierten GPU System Processor (GSP) soll mehr Leistung bei Systemen mit Nvidia-Grafikchips verfügbar sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 JETZT BESTELLBAR • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • LG OLED 55" 120Hz • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) [Werbung]
    •  /