Abo
  • Services:

Samsung-Kamera mit 720p-Videos und 5fach-Zoom

PL70 besitzt eine automatische Szenenerkennung

Samsung hat eine Kompaktkamera mit fünffachem Zoom vorgestellt, die neben Fotos auch Videos aufnehmen kann. Die Fotos sind 12 Megapixel groß und die Videos werden in 720p gedreht.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Samsung PL70 besitzt ein 5faches Zoomobjektiv, das einen Brennweitenbereich von 28 bis 140 mm (KB) abdeckt. Gegen Verwackler wurde eine optische Bildstabilisierung eingebaut. Anstelle eines Suchers ist auf der Rückseite ein 3 Zoll großes Display angebracht, das eine Auflösung von 230.000 Bildpunkten erreicht.

Stellenmarkt
  1. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Hamburg
  2. AFS Aviation Fuel Services GmbH, Hamburg

Die Kamera besitzt eine automatische Szenenerkennung. Dabei versucht sie vor der Aufnahme zu analysieren, ob es sich um eine Porträtaufnahme bei Tag oder Nacht, eine Makroaufnahme oder ein Landschaftsmotiv handelt. Daraufhin stellt die PL70 das passende Motivprogramm ein. Insgesamt können so elf unterschiedliche Motivprogramme automatisch angesteuert werden. Die eingebaute Gesichtserkennung, die dem Autofokus assistiert, kann bis zu zehn Personen in einer Aufnahme erkennen. Auf Wunsch werden registrierte Gesichter priorisiert scharfgestellt.

Eine erweiterte Gesichtserkennung wird auch als Selbstauslöser eingesetzt. Dann wird die Kamera nur ausgelöst, wenn der Betreffende lächelt. Die Blinzelerkennung soll Porträts mit geöffneten Augen garantieren. Der Hautverbesserungsschalter retuschiert aus den Aufnahmen Unreinheiten wie Pickel oder Flecken heraus. Personen, die vorher aufgenommen und als Priorität gespeichert wurden, werden bei der Aufnahme vorrangig erkannt und bei der Aufnahme besonders berücksichtigt.

Die Kamera nimmt mit ihrem 1/2,3 Zoll großen CCD-Sensor Fotos mit 12 Megapixeln auf. Videos dreht sie mit 720p im H.264-Format und 30 Bildern pro Sekunde. Die Aufnahme kann auf Knopfdruck pausiert und nachher wieder fortgesetzt werden. Dabei entsteht nur eine einzige Datei und nicht wie bei vielen Konkurrenzmodellen mehrere, die erst mühsam zusammengesetzt werden müssen.

Über einen HDMI-Ausgang kann die Samsung PL70 an den Fernseher oder Projektor angeschlossen werden. Das funktioniert aber nur mit einem separat erhältlichen Cradle. Die Kamera selbst besitzt einen USB-Anschluss.

Die PL70 misst 96 x 60 x 24 mm, speichert auf SD(HC)- und MMC-Karten und soll im August 2009 für rund 250 Euro auf den Markt kommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Haf 16. Jul 2009

Genau die Canon peile ich auch an, mir demnächst zu kaufen, das ist derzeit mein...

berndD 15. Jul 2009

Für welche Situationen sollte man sich denn hinhocken?

c & c 15. Jul 2009

Marketing..

SamsungNV24HD-User 15. Jul 2009

Hi, warum 250€ ausgeben für ne Kompakte wenn im eigenen Hause bereits die NV24HD...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /