Abo
  • Services:

JPEG-Artefakte mit Software entfernen

Topaz Labs DeJPEG 3.0 arbeitet als Plug-in für Photoshop

Topaz Labs hat mit DeJPEG 3.0 ein Photoshop-Plug-in vorgestellt, das JPEG-Artefakte erkennen und entfernen soll. Damit sollen zu stark komprimierte Bilder wieder ansehnlich werden.

Artikel veröffentlicht am ,

DeJPEG 3.0 ist für MacOS X und Windows erhältlich und läuft unter Photoshop. Bei der Beseitigung der Blockstrukturen, der Farbverschiebungen und des Bildrauschens, das die JPEG-Kompression verursacht, sollen trotzdem noch die vorhandenen Bilddetails erhalten bleiben.

Stellenmarkt
  1. Regierungspräsidium Stuttgart, Stuttgart
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Topaz DeJPEG 3 besitzt mehrere Voreinstellungen, mit denen schnell Ergebnisse erzielt werden können, darunter für besonders stark komprimierte Bilder und für verrauschte Fotos. JPEGs, die zwar recht schwach komprimiert wurden, aber bei denen starke Farbsäume an kontrastreichen Kanten vorhanden sind, soll das Plug-in ebenfalls verbessern können.

Das Plug-in unterstützt 8- und 16-Bit-Bilder sowie Mehrkernprozessoren und arbeitet im Photoshop als Smartfilter.

Im Kurztest von Golem.de beseitigte das Programm JPEG-Artefakte besonders gut bei größeren Farbverläufen und konnte auch bei detailreichen Bildern zu Verbesserungen führen. Wunder vollbringt es nicht - aber es erzeugt einen natürlicheren Bildeindruck, als ihn bunte Klötzchen vermitteln. Besonders bei abfotografierten Schriften trägt das Plug-in kaum zu optischen Verbesserungen bei.

Das Endergebnis wird umso besser, desto mehr Auflösung das Bild hat. Dann kann es nach der Behandlung mit DeJPEG noch verkleinert werden, um die restlichen Kompressionsspuren unkenntlich zu machen. Privatanwender können mit dem Programm aus Versehen zu stark komprimierte Bilder retten.

Der Printprofi wird Topaz DeJPEG vor allem dann benötigen, wenn es gilt, Fotos minderwertiger technischer Qualität überhaupt drucken zu können, beispielsweise aus einer Handykamera. Dort werden oft hohe Kompressionen eingesetzt, um Speicherplatz zu sparen.

DeJPEG 3.0 kostet rund 30 US-Dollar. Eine kostenlose Testversion für Windows und MacOS X kann von der Herstellerwebsite heruntergeladen werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)

smalltalk 16. Jul 2009

Wenn ein Anwender nicht fähig ist die JPG Artefakte mit PS zu beseitigen, könnte es...

001110101 15. Jul 2009

Wieviel Geld gabs/gibts für diesen Artikel? Sehe den Profi-News-Gehalt dieser Meldung...

XxX3 15. Jul 2009

... dass die blauen Scrollbars von MacOSX den Screenshots nach als Artefakte erkannt und...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Google Der Markt braucht keine Pixel-Smartphones

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /