Abo
  • Services:

Google Lesezeichen in Chrome

Erweiterung integriert Onlinebookmarks

Googles Browser Chrome ist kaum in andere Dienste von Google integriert, obwohl zum Beispiel Google Lesezeichen dafür gut geeignet wäre. Der Onlinedienst verwaltet die Lesezeichen des Nutzers online, um sie überall verfügbar zu machen. Die Erweiterung "Google Bookmark" für Chrome bindet die Lesezeichenverwaltung in den Browser ein.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Erweiterung GBX von Uniformedopinion läuft nur mit einer Chrome ab 3.0.193.0, die es im Developer Channel zum Download gibt. Vor der Installation muss Chrome für Windows mit dem Zusatz "-enable-extensions" gestartet werden.

Stellenmarkt
  1. vwd GmbH, Schweinfurt
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Vor der Installation sollten alle bereits lokal erstellten Lesezeichen gesichert werden, da die Erweiterung sie überschreibt. Die Erweiterung wandelt Tags (Stichworte), die der Nutzer in Google Lesezeichen angegeben hat, in Bookmark-Ordner um. Für Unterordner müssen Tags mit einem "/" getrennt werden.

Bislang ist in der Erweiterung keine zweiseitige Synchronisation eingebaut. Die Synchronisation erfolgt nur in eine Richtung: von Google Lesezeichen zu Chrome. Lokal erfasste Bookmarks werden also nicht in Google Lesezeichen gespeichert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

boogey 12. Aug 2009

Alternative: Opera! http://help.opera.com/Windows/9.64/de/link.html Hat zwar nix mit...

marks 15. Jul 2009

das mit den ordnern funktioniert nicht, sobald ich ein label anlege verschwindet der...


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /