Abo
  • Services:
Anzeige

Virtual-Reality-System für Kraftwerke

Fraunhofer-Forscher entwickeln 3D-Software für Kraftwerke

Entwickler der Fraunhofer-Gesellschaft haben eine VR-Software für Kraftwerke entwickelt. Sie soll den Entwurf eines Kraftwerks erleichtern, aber auch im Betrieb der Anlage zum Einsatz kommen.

Das Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung (IFF) in Magdeburg hat eine 3D-Software entwickelt, die darstellt, was im Inneren von Kraftwerken passiert. Damit soll es künftig einfacher sein, Energieerzeugungsanlagen zu konstruieren und zu betreiben.

Mit Hilfe ihres Systems sei es möglich, die Abläufe im Inneren eines Kraftwerks zu simulieren und als dreidimensionale Grafik darzustellen, so die Fraunhofer-Forscher. Bislang konnten die Kraftwerkskonstrukteure die Abläufe zwar auch schon mit Hilfe einer Simulationssoftware berechnen. Die Ergebnisse wurden aber nur als Zahlenkolonnen oder eindimensionale Darstellungen ausgegeben.

Anzeige

Simulation in 3D

Die Fraunhofer-Software hingegen stellt die Simulationsergebnisse in einer 3D-Grafik dar. So kann der Konstrukteur erkennen, ob sich bewegliche Teile im Kraftwerk in die Quere kommen. Pfeile zeigen an, wie Gas oder Wasser durch eine Anlage strömen. Mögliche Schwachstellen, etwa Bereiche, in denen zu hohe Temperaturen auftreten oder wo es zu Erosionen kommen kann, werden farbig markiert. Diese Visualisierungen erleichtern den Ingenieuren die Arbeit. Außerdem soll es damit möglich sein, künftig leistungsstärkere und emissionsärmere Kraftwerke zu entwerfen.

"Mit einem speziellen Softwaretool ist es uns erstmals gelungen, die Bewegungsabläufe sichtbar zu machen - mit nur einem Knopfdruck", erklärt Matthias Gohla, der das Geschäftsfeld Prozess- und Anlagentechnik am Fraunhofer IFF leitet. Um das zu ermöglichen, haben die Fraunhofer-Entwickler die 3D-Anlagenkonstruktion und die Ergebnisse von Simulationen mit einer am IFF entwickelten Virtual-Reality-Software (VR) gekoppelt.

VR auch im Betrieb

Das VR-Programm könne jedoch nicht nur zum Entwurf eines Kraftwerks genutzt werden, erklärt Projektleiter Martin Endig. So könne sich beispielsweise das Bedienpersonal auf den Einsatz in einem neuen Kraftwerk vorbereiten, noch bevor es fertiggestellt sei. Das beinhalte auch die Simulation von kritischen Situationen. Auch sei es möglich, das System durch Dokumentationen zu erweitern, so dass im Betrieb ein Techniker einfach durch einen Klick auf ein Bauteil Informationen darüber abrufen könne.

Derzeit arbeiten die Entwickler an einer Erweiterung des Systems, mit dessen Hilfe der Kraftwerksbetreiber erkennen kann, wann ein Bauteil gewartet werden muss.


eye home zur Startseite
Orwell1984 15. Jul 2009

Ahwas, gar nicht wahr!! Der Strom kommt aus der Steckdose. Wer was anderes sagt ist ein...

Alternativvv 15. Jul 2009

hin oder her, die leute arbeiten da mit sicherheit nicht mit eindimensionalen werten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Beko Technologies GmbH, Neuss
  2. Energie und Wasser Potsdam GmbH, Potsdam
  3. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  4. transact Elektronische Zahlungssysteme GmbH dba. epay, Martinsried


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Assassins Creed Origins 39,99€, Watch Dogs 2 18,99€, The Division 16,99€, Steep 17...
  2. mit Gutscheincode "PCGBALLZ" (-23%) 45,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Konfigurator

    Tesla mit neuen Optionen für das Model 3

  2. Body Cardio

    Nokia macht intelligente Waage etwas dümmer

  3. Luxuslimousine

    Jaguar XJ - die Katze wird elektrisch

  4. Umwelt

    China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung

  5. Marktforschung

    Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz

  6. Sonic Forces

    Offenbar aktuelle Version von Denuvo geknackt

  7. KWin

    KDE beendet Funktionsentwicklung für X11

  8. Sprachassistenten

    Alexa ist Feministin

  9. Elektromobilität

    Elektroautos werden langsam beliebter in Deutschland

  10. Crypto-Bibliothek

    OpenSSL bekommt Patch-Dienstag und wird transparenter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Updates: Wie man Spectre und Meltdown loswird
Updates
Wie man Spectre und Meltdown loswird
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Ein Jahr Trump: Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
Ein Jahr Trump
Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
  1. US-Wahl 2016 Twitter findet weitere russische Manipulationskonten
  2. F-52 Trump verkauft Kampfjets aus Call of Duty
  3. Raumfahrtpolitik Amerika will wieder zum Mond - und noch viel weiter

Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

  1. Re: "die Fläche eines halben Fußballfeldes"

    KnutRider | 08:32

  2. Re: Ursachen werden bekämpft.

    Mandri | 08:28

  3. Re: Erst wollen sie

    KnutRider | 08:27

  4. Re: In Deutschland gibt es also knapp 40...

    III | 08:27

  5. Re: SJW müssen mal wieder den Spaß aus allem...

    aguentsch | 08:26


  1. 07:41

  2. 07:28

  3. 07:18

  4. 18:19

  5. 17:43

  6. 17:38

  7. 15:30

  8. 15:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel