Qt bandelt mit JavaScript an

Webtechnik beschleunigt Desktopapplikationen

Qt Software, vormals Trolltech, arbeitet daran, das Script-Backend seines C++-Frameworks Qt auf WebKits JavaScriptCore (JSC) umzustellen. Die Funktionen des QtScript-API sollen dabei erhalten bleiben, nur die Geschwindigkeit soll steigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch die Umstellung de QtScript-Backends erhofft sich die Nokia-Tochter Qt Software neben höherer Geschwindigkeit - dank der schnelleren JavaScript-Engine SquirrelFish Extreme - eine nahtlose Integration des QtScript-API mit QtWebKit, der auf WebKit basierenden Browserkomponenten von Qt. Die Kommunikation zwischen C++ und JavaScript soll durch die Integration einfacher werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Anwendungsbetreuer (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann Signalling Systems GmbH, Mönchengladbach
  2. Projektmanager (m/w/d) Süddeutschland
    NTT Germany AG & Co. KG, Bad Homburg, Einsatzgebiet Süddeutschland
Detailsuche

Die größte Herausforderung bei dieser Umstellung liegt darin, das Verhalten des QtScript-API absolut unverändert zu lassen, denn Desktopapplikationen, die QtScript heute nutzen, sollen ohne Änderung auch mit dem neuen Backend laufen. Um dies sicherzustellen, gibt es zahlreiche kleine Tests, anhand derer das Verhalten nach und nach überprüft und wenn nötig geändert wird. Die meisten dieser Tests soll das neue JSC-Backend mittlerweile bestehen.

Der entsprechende Code steht im Qt-WebKit-Repository frei zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


IrgendEinAnderer 18. Jul 2009

Stimmt, Windows NT ist im Grunde nichts anderes als eine Plattformunabhängige Variante...

Satan 16. Jul 2009

In Python werden aber auch viele vorkompilierte Libs benutzt. Und weil für jeden Scheiss...

expert 14. Jul 2009

Man kann dem Verlag doch nicht vorwerfen, über etwas anderes nicht berichtet zu haben. Es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /