Abo
  • Services:

Archos 10s - leichtes Netbook vor der Auslieferung

10,2-Zoll-Netbook wiegt rund 1 kg und wartet mit einem HDMI-Ausgang auf

Archos' neues 10,2-Zoll-Netbook Archos 10s wird ab Ende Juli 2009 erhältlich sein. Im Vergleich zum Vorgänger hat es eine etwas größere Tastatur, eine etwas andere Ausstattung und wiegt weniger.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei den Kerndaten hat sich zwischen dem Archos 10 und 10s nur wenig geändert: In beiden stecken eine 1,6-GHz-CPU vom Typ Intel Atom N270, 1 GByte DDR2-SDRAM, ein Kartenleser und eine 160-GByte-Festplatte. Auf dieser ist Windows XP Home vorinstalliert.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Rheinbach

Das LCD wurde nicht in der Auflösung verbessert, es bleibt bei 1.024 x 600 Bildpunkten. Einige Hersteller bieten hier bereits 1.366 x 768 Bildpunkte, was 70 Prozent mehr Bildschirminhalt entspricht.

Archos hat jedoch einiges am Gehäuse verändert, das nun 22 mm statt 28 mm dick ist. Beim Archos 10s wurde zur Gewichtsreduktion auch auf Aluminium gesetzt. Und trotz einer Tastatur mit etwas größeren Tasten, womit das Tippen erleichtert werden soll, wiegt das neue Netbook 1,06 kg statt 1,3 kg.

Unterschiede gibt es auch bei den Schnittstellen: USB 2.0, WLAN nach IEEE 802.11b/g und Fast-Ethernet bieten beide. Doch während das Archos 10 einen VGA-Ausgang aufweist, ist es beim Archos 10s ein HDMI-Ausgang.

Archos setzt weiterhin auf einen 3-Zellen-Akku, mit dem das Netbook bis zu 3 Stunden durchhalten soll.

Die Softwareausstattung des 10s ist nur auf den ersten Blick umfangreich, da das meiste nur in einer zeitlich beschränkten Version vorliegt. So auch die Microsoft Office 2007 Edition. Sie enthält MS Word, MS Excel und MS PowerPoint. Kostenlos genutzt werden darf sie aber nur ein Jahr lang, danach muss sie kostenpflichtig freigeschaltet werden. Immerhin liegt aber auch ein 100-Euro-Gutschein dabei, um Filme aus dem "Archos Media Club" herunterzuladen zu können.

Der Archos 10s laut Hersteller wird ab Ende Juli 2009 für 379 Euro ausgeliefert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Richard Rundheraus 15. Jul 2009

640*480 Punkte war mal Standard bei den 14'' Monitoren. Mehr Auflösung bringt bei so...

Richard Rundheraus 15. Jul 2009

Danke für den kleinen Anschubser. Ich hatte die gleiche Frage und mir war nicht bewußt...

sparvar. 14. Jul 2009

...er würde es bestimmt sogar kaufen :)

sparvar. 14. Jul 2009

fehlende software? also man kann ja windows einiges vorwerfen - jedoch findet man auch...

zonk der... 14. Jul 2009

Was willst du mit HDMI wenn die Rechenleistung eh nicht für HD-Videos/ oder Spiele...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /