Abo
  • Services:

Kaufen oder leasen - der Akku macht den Unterschied

Studie: Austauschakkus können Erfolgsfaktor für Elektroautos sein

Um den Verkauf von Elektroautos anzukurbeln, sollten sie ohne Akkus verkauft werden. Wenn diese verleast würden, sänken die Kosten für die Autos. Das ist das Ergebnis einer Studie der Universität von Kalifornien in Berkeley.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Idee erscheint kurios: Man kauft ein Auto, und ein entscheidender Teil davon gehört jemand anderem. Dieses Modell, das das vom ehemaligen SAP-Manager Shai Agassi gegründete Unternehmen Better Place propagiert, könnte der Erfolgsfaktor für die Einführung von Elektroautos werden.

Stellenmarkt
  1. diva-e Digital Value Excellence GmbH, München
  2. Hanseatisches Personalkontor, Schwenningen

Das Geschäftsmodell von Better Places ähnelt nach eigenen Angaben dem eines Mobilfunkanbieters: Der Kunde schließt ein Abonnement für eine bestimmte Kilometerzahl im Monat ab. Der Akku bleibt Eigentum des Anbieters. Dafür erhält der Kunde das Auto zu einem vergünstigten Preis. Das sei der entscheidende Punkt, so Thomas Becker, Wirtschaftswissenschaftler am Center for Entrepreneurship & Technology an der Universität von Kalifornien in Berkeley und Autor der Studie "Electric Cars in the United States: A New Model with Forecasts to 2030".

Preisfaktor Akku

Hochwertige Akkus sind noch relativ teuer und treiben deshalb die Kosten für Elektroautos in die Höhe. Über ein kilometerbasiertes Abrechnungsmodell könne der Preis so gesenkt werden, dass das Elektroauto im Anschaffungspreis günstiger sei als eines mit Verbrennungsmotor.

Angesichts der heutigen Akkupreise und der Steuererleichterungen für Elektroautos könnten Elektroautos mit einem Wechselakku im Jahr 2012 7.500 US-Dollar weniger kosten als ein Auto mit herkömmlichem Antrieb, rechnet Becker vor. Er prognostiziert, dass 2030 knapp zwei Drittel der in den USA verkauften Autos Elektroautos mit einem solchen Preismodell sein werden. Zu dem Zeitpunkt werden gut ein Viertel der Personenfahrzeuge und Kleinlaster elektrisch angetrieben sein, so die Vorhersage.

Umwelt und Wirtschaft profitieren

Die Vorteile der Umstellung seien ebenso ökonomisch wie ökologisch, so die Studie: So sollen durch Elektroautos 350.000 mehr Arbeitsplätze geschaffen werden. Die Ölimporte werden um 3,7 Millionen Barrel pro Tag zurückgehen. Das entspricht der Menge, die die USA derzeit jeden Tag aus den Staaten am Persischen Golf und aus Venezuela beziehen. Auch das Gesundheitssystem werde profitieren, sagt Becker. Er rechnet mit Einsparungen von bis zu 205 Milliarden US-Dollar, weil durch Autoabgase verursachte Krankheiten zurückgehen werden. Werden die Akkus der Elektroautos mit Energie aus erneuerbaren Quellen geladen, sinken die Treibhausgasemissionen um 62 Prozent gegenüber dem Wert aus dem Jahr 2005.

Inzwischen ist Better Place nicht mehr der einzige Anbieter eines kilometerbasierten Abrechnungsmodells. So bietet etwa der norwegische Autohersteller Think für sein Fahrzeug TH!NK city ein solches Modell in seinem Heimatland an. US-Autohersteller General Motors erwägt, die Akkus seines Elektroautos Chevrolet Volt zu vermieten. Tesla Motors wird seine Elektrolimousine Model S, die ab 2011 in die Serienfertigung gehen soll, mit einem austauschbaren Akku ausrüsten.

Kritik am fremden Akku

Nicht alle Elektoautobefürworter halten das Modell des Tauschakkus jedoch für sinnvoll. Der Akku sei "eine hochwertige und sensible Komponente des Automobilbaus", dessen Qualität sehr wichtig für die Leistung des Fahrzeuges sei, sagte der Designer Paolo Tumminelli im Interview mit Golem.de. "Es ist fraglich, ob ein Fahrer bereit ist, einen so wichtigen Bestandteil seines Autos mit anderen zu tauschen."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 120,84€ + Versand
  2. bei Caseking kaufen
  3. und Far Cry 5 gratis erhalten
  4. bei Alternate.de

Karl-Heinz 21. Apr 2010

Gepunscht! Er meint gepunscht - vermutlich hat ihm jemand Punsch in den Tank gekippt, das...

nukeUS 15. Jul 2009

...zusätzlich kann man das Ganze doch auch auf soundsoviel kWh pro 100km begrenzen. Die...

nukeUS 15. Jul 2009

... hab ich mich hier: https://forum.golem.de/read.php?33710,1842720,1845216#msg-1845216...

nukeUS 15. Jul 2009

...kann man noch den gesamten Co2-Ausstoss aller KriegsGeräte v.A. im Irak und deren Co2...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /