Abo
  • Services:

Samsung SP-A600B - Heimkinoprojektor mit Full-HD und 24p

Beamer für September 2009 angekündigt

Samsung hat einen leisen DLP-Projektor für das hochauflösende Heimkino angekündigt. Der SP-A600B bietet Full-HD, einen Kinomodus mit 24 Bildern/s (24p) und soll mit einem Geräuschpegel von 24 Dezibel kaum auffallen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie andere aktuelle DLP-Projektoren setzt auch Samsungs SP-A600B auf ein Farbrad mit sechs Segmenten, was der Farbdarstellung zugute kommt. Das Betriebsgeräusch von 24 dB(A) erreicht der Projektor nur im Eco-Modus, bei voller Helligkeit steigt das Betriebsgeräusch auf 30 dB(A).

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Mit der gebotenen Lichtleistung von bis zu 1.000 ANSI-Lumen muss das Zimmer noch abgedunkelt werden, damit das Bild des Projektors in bis zu 1.920 x 1.080 Bildpunkten ungetrübt zur Geltung kommt. Das Kontrastverhältnis beträgt 3.000:1.

Der SP-A600B ist mit einem Zoomobjektiv ausgestattet, das Projektionsdiagonalen von 40 bis 300 Zoll bei Abständen zwischen 1,30 und 13 m ermöglicht. Zu den unterstützten Bildformaten zählen 16:9 und 4:3.

In Verbindung mit 24p-fähigen Blu-ray-Playern kann der SP-A600B wie die Konkurrenz auf einen Kinomodus umgeschaltet werden. Dann können die Filme direkt mit kinotypischen 24 Vollbildern pro Sekunde wiedergegeben werden.

Die Reaktionszeit des Projektors gibt Samsung mit 16 Mikrosekunden an, so dass er auch für Sportspielübertragungen und schnelle Filmsequenzen geeignet ist.

Zu den Videoeingängen zählen 2x HDMI, 1x VGA, 1x Komponente (Y, Pb, Pr), 1x S-Video und 1x Composite-Video. Zur Steuerung gibt es auch eine RS-232C-Schnittstelle. Obwohl HDMI längst im Heimkino etabliert ist, legt Samsung nur ein VGA-Kabel bei.

Der Samsung SP-A600B soll in einem schwarz glänzenden Gehäuse ab September 2009 für 2.699 Euro erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Lutz C. 15. Jul 2009

Auf was für Ideen man kommen kann. Vermutlich hat ihn der Herr Colani in den Windkanal...

Toreon 15. Jul 2009

hinkender Vergleich. Der Beamer ist so wies ausschaut tatsächlich zu teuer. Deswegen...

Nervenbündel 14. Jul 2009

Sorry für den Doppelpost oben!!! Aber den HAmmer muss ich nun, nachdem ich auf aktion-kig...

Ente 14. Jul 2009

Ehrlichgesagt würde ich für so ein Gerät nicht soviel Geld ausgeben, wo doch in den...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Nubia Red Magic Mars im Hands On Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
  2. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  3. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  2. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  3. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden

    •  /