Microsoft meldet erneut ActiveX-Exploit

Workaround von Microsoft verfügbar

Microsoft warnt Nutzer vor einer weiteren kritischen Sicherheitslücke in einem ActiveX-Control aus dem eigenen Hause. Betroffen sind vor allem Nutzer von Microsoft Office und Internet Explorer. Ein Workaround ist verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits zum zweiten Mal innerhalb einer Woche meldet Microsoft eine kritische Sicherheitslücke in ActiveX. Der ActiveX-Fehler in Office-Web-Komponenten erlaubt es Angreifern, über das Internet auf Systeme zuzugreifen, deren Nutzer mit dem Internet Explorer im Web surfen. Dort können sich die Angreifer die Rechte des lokalen Nutzers verschaffen. Microsoft bestätigt, dass die Sicherheitslücke bereits aktiv ausgenutzt wird.

Stellenmarkt
  1. Service Manager (m/w/d) Datenbanksysteme
    operational services GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen, Dresden, Ingolstadt, Wolfsburg
  2. IT-Projektmanager mit Schwerpunkt Anwendungsberatung / Stellv. Teamleiter IT (m/w/d)
    Kreiswerke Main-Kinzig GmbH, Gelnhausen
Detailsuche

Nutzer von anderen Webbrowsern sind nicht betroffen. Weder Firefox noch Googles Chrome-Browser unterstützen ActiveX.

Angriffe können beispielsweise von Websites erfolgen, auf denen User Generated Content gehostet oder Werbung von Drittanbietern unterstützt wird, erklärt Microsoft. Wenn Nutzer solche Websites mit dem Internet Explorer ansurfen, könnten sie zum Opfer von Angriffen werden. Ausführlichere Informationen zu dem Problem stellt der Hersteller im Security Advisory 973472 bereit, ebenso den automatischen Workaround 50291. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


IT-Profi1 15. Jul 2009

Da haste natürlich auch wieder Recht. Andererseits ist es eher angebracht, als andere...

dr pepper 15. Jul 2009

Informiere dich bitte etwas besser. Und bleibe bei der Wahrheit. Ich bin kein Fan von...

DAUBätcher 15. Jul 2009

müsstest du ein leben lang schreien vor schmerzen

Ainer v. Fielen 14. Jul 2009

Ist es inzwischen ja auch! Es war gut gedacht, aber leider nie zuende gedacht!

Grinsebacke 14. Jul 2009

:) haha, I LOLed ... Hab schon SO geflucht wegen den Teilen, ... allein bei der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /