Abo
  • IT-Karriere:

Mobiler Nehalem "Clarksfield" nur mit 2 GHz? (Update)

Drei Quad-Cores für Notebooks ab September 2009

Asiatischen Quellen zufolge plant Intel den Marktstart der Notebookprozessoren mit Nehalem-Architektur für September bis Oktober 2009. Die Quad-Core-CPUs sollen höchstens 2 GHz erreichen und werden noch unter der Marke "Core 2 Quad" geführt.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter Berufung auf nicht genannte Quellen berichtet der taiwanische Branchendienst DigiTimes, Intel wolle die bisher offiziell nur als "Clarksfield" bekannten Prozessoren Ende September oder Anfang Oktober 2009 auf den Markt bringen. Clarksfield ist das erste Design mit Nehalem-Architektur für den mobilen Einsatz. Wie Intel bereits bestätigte, sind dafür vier Kerne vorgesehen, die sich per HyperThreading dem Betriebssystem wie acht Cores darstellen.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Anders als auf dem Desktop, wo die aktuellen Nehalems Core i7 heißen und der Nachfolger "Lynnfield" als Core i5 und Core i3 sowie als neue Version des Core i7 erscheinen soll, will Intel bei Notebooks laut DigiTimes die Nehalems als "Core 2" vermarkten. Drei Modelle sollen geplant sein, bei denen die Modellnummern noch nicht in allen Fällen bekannt sind: ein Core 2 Extreme mit 2,0 GHz, ein Core 2 Quad P2 mit 1,73 GHz und ein Core 2 Quad P1 mit 1,6 GHz.

Nicht nur die Namen verwundern, auch die Taktfrequenzen. Zwar ist die Nehalem-Architektur bei gleichem Takt schneller als der letzte Core-2-Kern "Penryn", auch HyperThreading kann bei gut parallelisierten Anwendungen Vorteile bringen. Dennoch ist der schnellste mobile Quad-Core von Intel, der Core 2 Extreme QX9300, mit 2,53 GHz vergleichsweise viel höher getaktet. Der schnellste mobile Dual-Core, Core 2 Extreme X9100, kommt sogar auf 3,06 GHz.

Noch nicht bekannt ist, ob Intel bei Clarksfield den Turbo-Boost der Nehalems nutzt - eine ähnliche Funktion gibt es schon bei den Penryns. Bei den Desktopversionen der neuen Nehalems mit Lynnfield-Kern kann der Prozessor unbestätigten Angaben zufolge um bis zu vier Stufen à 133 MHz hochschalten, was bisher keine Intel-CPU beherrscht. Für den Extreme-Clarksfield ergäben sich so die 2,53 GHz, die schon der bisher schnellste Notebookprozessor von Intel erreicht.

Angaben zu Preisen und Leistungsaufnahme gibt es noch nicht. Die aktuellen Notebookspitzenreiter von Intel wie der QX9300 benötigen bis zu 45 Watt TDP. Das erfordert ein leistungsfähiges Kühlsystem, wodurch diese CPUs nur in recht großen und schweren Rechnern zu finden sind.

Neben den drei Clarksfield-Modellen plant Intel für denselben Zeitraum auch zwei neue Billigprozessoren für sehr flache Notebooks. Diese "CULV"-CPUs (Consumer Ultra Low Voltage) hatte Intel zur Cebit 2009 als Marktlücke für Geräte zwischen Netbook und Subnotebook ausgemacht. Die beiden neuen Modelle sollen Celeron SU2300 und Celeron 743 heißen, Angaben zum Takt und weitere technische Details gibt es noch nicht.

Nachtrag vom 14. Juli 2009, 15:15 Uhr:
Intel Deutschland bestätigte auf Anfrage von Golem.de einen Blogeintrag auf der US-Webseite des Unternehmens. Demnach soll Clarksfield unter der Marke "Core i7" für Notebooks erscheinen. Intel betonte jedoch, es sei noch nicht sicher, ob das schon bei den ersten mobilen Nehalems für alle derartigen Prozessoren gelten soll.

Eine mögliche Deutung dieser Aussage: Intel will den Umstieg auf die neue Plattform "Calpella" für die Notebookhersteller erleichtern und dafür auch besonders günstige Clarksfield-Prozessoren unter der Marke "Core 2" anbieten. Damit müssen die neuen Mainboards und Kühlsysteme nur einmal für verschiedene Preisklassen entworfen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Erklärbär 14. Jul 2009

moar päuä ;-)

nie (Golem.de) 14. Jul 2009

Ja, das XE steht ja auch immer schon für die "Extreme Edition", auch wenn der Prozessor...

.................. 14. Jul 2009

Naja da es sich um Nehalems handelt, sind Rückschlüsse auf die Leistung schon möglich...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone 2 ausprobiert

Das neue ROG Phone II von Asus richtet sich an Mobile Gamer - ist angesichts der Topausstattung aber auch für alle anderen Nutzer interessant.

Asus ROG Phone 2 ausprobiert Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

    •  /