Abo
  • Services:

Software AG will IDS Scheer schlucken

Kaufpreis liegt bei 482 Millionen Euro

Rund 482 Millionen Euro bietet die Software AG für IDS Scheer. Mit den Gründern August-Wilhelm Scheer und Alexander Pocsay, die 47,68 Prozent des Unternehmens halten, hat sich die Software AG bereits geeinigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Rahmen eines freiwilligen öffentlichen Übernahmeangebots bietet die SAG Beteiligungs GmbH, eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Software AG, 15 Euro in bar für eine Aktie von IDS Scheer. Die Gründer August-Wilhelm Scheer und Alexander Pocsay haben sich bereits verpflichtet, alle ihre Aktien an die Software AG zu verkaufen.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Bonn

Durch die Transaktion soll ein globaler Hersteller für Infrastruktursoftware und Geschäftsprozessmanagement mit mehr als 6.000 Mitarbeitern und über einer Milliarde Euro Umsatz entstehen. Die Produkte für die Digitalisierung und Implementierung von Geschäftsprozessen der beiden Unternehmen sollen sich ergänzen.

Die gemeinsame Strategie sei klar auf Wachstum ausgerichtet, heißt es in der Ankündigung. Wachstumstreiber soll ein erhöhter Absatz des komplettierten Produktangebots sowie das spezialisierte Beratungsgeschäft von IDS Scheer sein. Bereits im ersten vollen Geschäftsjahr nach der Übernahme will die Software AG dadurch eine Steigerung des operativen Ergebnisses pro Aktie erzielen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

aha 14. Jul 2009

nur komisch das Piech das Ganze als Schutz vor einer feindlichen Übernahme durch das...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /