Abo
  • Services:

Universität Sao Paulo will an Openmoko mitarbeiten

Brasilianischer Telekommunikationsminister ist vom Linux-Smartphone begeistert

Die Universität Sao Paulo plant, sich an der Entwicklung des Linux-Smartphones Openmoko Freerunner zu beteiligen. Dessen Zukunft liegt seit kurzem in den Händen der Community.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Erst Anfang 2009 hatte das Unternehmen Openmoko die Entwicklung des Freerunner-Smartphones komplett an die Community übergeben. Die FIC-Tochter Openmoko will an einem neuen Gerät arbeiten, zu dem es offiziell noch keine Details gibt.

Stellenmarkt
  1. Bundesanzeiger Verlag GmbH, Köln
  2. Allianz Deutschland AG, München

Nun könnte das Projekt wichtige Unterstützung bekommen: Die Universität Sao Paulo plant, an dem Gerät mitzuarbeiten. Das berichtet Open-Source-Guru John "Maddog" Hall auf der Openmoko-Mailingliste.

Hall hatte mit Dr. Marcelo Zuffo, Professor an der Universität Sao Paulo, im Rahmen eines anderen Projektes zu tun und ihn gefragt, ob er sich vorstellen könne, am Freerunner mitzuarbeiten. Bei mehreren Treffen habe er sich mit Zuffo dann über die Ziele der Community unterhalten, so Hall. Daraufhin habe Zuffo erklärt, er und sein Institut wollten das Projekt unterstützen.

Zuffo habe sich über das Openmoko-Freerunner-Projekt auch mit dem brasilianischen Telekommunikationsminister unterhalten, der davon begeistert sei und es unterstützen wolle. Die Universität selbst habe Erfahrung im Telekommunikationsbereich, speziell was Telefoniecodecs und -sicherheit angeht, so Hall weiter. Außerdem könne die Universität neue integrierte Schaltkreise entwickeln und bis zu 10.000 Schaltkreise alle 30 Sekunden produzieren. Ziel der Universität sei dabei, diese Schaltkreise frei zu lizenzieren, so dass es sich nicht um eine kommerzielle Produktion handle.

Zudem wolle die Universität gerne die Mailingliste des Openmoko-Projektes hosten und könnte auch andere Ressourcen zur Verfügung stellen. Auch rechtlicher Dinge kann sich die Universität annehmen.

Nun müsse geklärt werden, wie die Zusammenarbeit mit der Community konkret ablaufen könnte, schreibt Hall. Er selbst möchte dies mit koordinieren. Zumindest aber könnte die Zukunft des Projektes ein Stück klarer sein. Zumal bisher noch nicht bekannt war, wie eine neue Hardwareversion des Gerätes produziert werden könnte.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

RolandH 14. Jul 2009

Wollte ich doch glatt fragen, wo Sean's angekündigten Preissenkungen abgeblieben sind...

Herb 14. Jul 2009

Jetzt hat sich "hinter Pfui-Deibel" einer gefunden... Jippie?


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Assassin's Creed Odyssey im Test: Spektakel mit Spartiaten
Assassin's Creed Odyssey im Test
Spektakel mit Spartiaten

Inselwelt statt Sandwüste, Athen statt Alexandria und dazu der Krieg zwischen Hellas und Sparta: Odyssey schickt uns erneut in einen antiken Konflikt - und in das bislang mit Abstand schönste und abwechslungsreichste Assassin's Creed.
Von Peter Steinlechner

  1. Assassin's Creed Odyssey setzt CPU mit AVX-Unterstützung voraus
  2. Project Stream Google testet mit kostenlosem Assassin's Creed Odyssey
  3. Assassin's Creed angespielt Odyssey und der spartanische Supertritt

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

    •  /