Abo
  • Services:

Universität Sao Paulo will an Openmoko mitarbeiten

Brasilianischer Telekommunikationsminister ist vom Linux-Smartphone begeistert

Die Universität Sao Paulo plant, sich an der Entwicklung des Linux-Smartphones Openmoko Freerunner zu beteiligen. Dessen Zukunft liegt seit kurzem in den Händen der Community.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Erst Anfang 2009 hatte das Unternehmen Openmoko die Entwicklung des Freerunner-Smartphones komplett an die Community übergeben. Die FIC-Tochter Openmoko will an einem neuen Gerät arbeiten, zu dem es offiziell noch keine Details gibt.

Stellenmarkt
  1. next.motion OHG, Leipzig, Gera
  2. Atlastitan, Bremen

Nun könnte das Projekt wichtige Unterstützung bekommen: Die Universität Sao Paulo plant, an dem Gerät mitzuarbeiten. Das berichtet Open-Source-Guru John "Maddog" Hall auf der Openmoko-Mailingliste.

Hall hatte mit Dr. Marcelo Zuffo, Professor an der Universität Sao Paulo, im Rahmen eines anderen Projektes zu tun und ihn gefragt, ob er sich vorstellen könne, am Freerunner mitzuarbeiten. Bei mehreren Treffen habe er sich mit Zuffo dann über die Ziele der Community unterhalten, so Hall. Daraufhin habe Zuffo erklärt, er und sein Institut wollten das Projekt unterstützen.

Zuffo habe sich über das Openmoko-Freerunner-Projekt auch mit dem brasilianischen Telekommunikationsminister unterhalten, der davon begeistert sei und es unterstützen wolle. Die Universität selbst habe Erfahrung im Telekommunikationsbereich, speziell was Telefoniecodecs und -sicherheit angeht, so Hall weiter. Außerdem könne die Universität neue integrierte Schaltkreise entwickeln und bis zu 10.000 Schaltkreise alle 30 Sekunden produzieren. Ziel der Universität sei dabei, diese Schaltkreise frei zu lizenzieren, so dass es sich nicht um eine kommerzielle Produktion handle.

Zudem wolle die Universität gerne die Mailingliste des Openmoko-Projektes hosten und könnte auch andere Ressourcen zur Verfügung stellen. Auch rechtlicher Dinge kann sich die Universität annehmen.

Nun müsse geklärt werden, wie die Zusammenarbeit mit der Community konkret ablaufen könnte, schreibt Hall. Er selbst möchte dies mit koordinieren. Zumindest aber könnte die Zukunft des Projektes ein Stück klarer sein. Zumal bisher noch nicht bekannt war, wie eine neue Hardwareversion des Gerätes produziert werden könnte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

RolandH 14. Jul 2009

Wollte ich doch glatt fragen, wo Sean's angekündigten Preissenkungen abgeblieben sind...

Herb 14. Jul 2009

Jetzt hat sich "hinter Pfui-Deibel" einer gefunden... Jippie?


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /