Abo
  • Services:

Universität Sao Paulo will an Openmoko mitarbeiten

Brasilianischer Telekommunikationsminister ist vom Linux-Smartphone begeistert

Die Universität Sao Paulo plant, sich an der Entwicklung des Linux-Smartphones Openmoko Freerunner zu beteiligen. Dessen Zukunft liegt seit kurzem in den Händen der Community.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Erst Anfang 2009 hatte das Unternehmen Openmoko die Entwicklung des Freerunner-Smartphones komplett an die Community übergeben. Die FIC-Tochter Openmoko will an einem neuen Gerät arbeiten, zu dem es offiziell noch keine Details gibt.

Stellenmarkt
  1. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Nun könnte das Projekt wichtige Unterstützung bekommen: Die Universität Sao Paulo plant, an dem Gerät mitzuarbeiten. Das berichtet Open-Source-Guru John "Maddog" Hall auf der Openmoko-Mailingliste.

Hall hatte mit Dr. Marcelo Zuffo, Professor an der Universität Sao Paulo, im Rahmen eines anderen Projektes zu tun und ihn gefragt, ob er sich vorstellen könne, am Freerunner mitzuarbeiten. Bei mehreren Treffen habe er sich mit Zuffo dann über die Ziele der Community unterhalten, so Hall. Daraufhin habe Zuffo erklärt, er und sein Institut wollten das Projekt unterstützen.

Zuffo habe sich über das Openmoko-Freerunner-Projekt auch mit dem brasilianischen Telekommunikationsminister unterhalten, der davon begeistert sei und es unterstützen wolle. Die Universität selbst habe Erfahrung im Telekommunikationsbereich, speziell was Telefoniecodecs und -sicherheit angeht, so Hall weiter. Außerdem könne die Universität neue integrierte Schaltkreise entwickeln und bis zu 10.000 Schaltkreise alle 30 Sekunden produzieren. Ziel der Universität sei dabei, diese Schaltkreise frei zu lizenzieren, so dass es sich nicht um eine kommerzielle Produktion handle.

Zudem wolle die Universität gerne die Mailingliste des Openmoko-Projektes hosten und könnte auch andere Ressourcen zur Verfügung stellen. Auch rechtlicher Dinge kann sich die Universität annehmen.

Nun müsse geklärt werden, wie die Zusammenarbeit mit der Community konkret ablaufen könnte, schreibt Hall. Er selbst möchte dies mit koordinieren. Zumindest aber könnte die Zukunft des Projektes ein Stück klarer sein. Zumal bisher noch nicht bekannt war, wie eine neue Hardwareversion des Gerätes produziert werden könnte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. 83,90€ + Versand
  3. und 4 Spiele gratis erhalten

RolandH 14. Jul 2009

Wollte ich doch glatt fragen, wo Sean's angekündigten Preissenkungen abgeblieben sind...

Herb 14. Jul 2009

Jetzt hat sich "hinter Pfui-Deibel" einer gefunden... Jippie?


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /