Abo
  • Services:
Anzeige

Universität Sao Paulo will an Openmoko mitarbeiten

Brasilianischer Telekommunikationsminister ist vom Linux-Smartphone begeistert

Die Universität Sao Paulo plant, sich an der Entwicklung des Linux-Smartphones Openmoko Freerunner zu beteiligen. Dessen Zukunft liegt seit kurzem in den Händen der Community.

Erst Anfang 2009 hatte das Unternehmen Openmoko die Entwicklung des Freerunner-Smartphones komplett an die Community übergeben. Die FIC-Tochter Openmoko will an einem neuen Gerät arbeiten, zu dem es offiziell noch keine Details gibt.

Anzeige

Nun könnte das Projekt wichtige Unterstützung bekommen: Die Universität Sao Paulo plant, an dem Gerät mitzuarbeiten. Das berichtet Open-Source-Guru John "Maddog" Hall auf der Openmoko-Mailingliste.

Hall hatte mit Dr. Marcelo Zuffo, Professor an der Universität Sao Paulo, im Rahmen eines anderen Projektes zu tun und ihn gefragt, ob er sich vorstellen könne, am Freerunner mitzuarbeiten. Bei mehreren Treffen habe er sich mit Zuffo dann über die Ziele der Community unterhalten, so Hall. Daraufhin habe Zuffo erklärt, er und sein Institut wollten das Projekt unterstützen.

Zuffo habe sich über das Openmoko-Freerunner-Projekt auch mit dem brasilianischen Telekommunikationsminister unterhalten, der davon begeistert sei und es unterstützen wolle. Die Universität selbst habe Erfahrung im Telekommunikationsbereich, speziell was Telefoniecodecs und -sicherheit angeht, so Hall weiter. Außerdem könne die Universität neue integrierte Schaltkreise entwickeln und bis zu 10.000 Schaltkreise alle 30 Sekunden produzieren. Ziel der Universität sei dabei, diese Schaltkreise frei zu lizenzieren, so dass es sich nicht um eine kommerzielle Produktion handle.

Zudem wolle die Universität gerne die Mailingliste des Openmoko-Projektes hosten und könnte auch andere Ressourcen zur Verfügung stellen. Auch rechtlicher Dinge kann sich die Universität annehmen.

Nun müsse geklärt werden, wie die Zusammenarbeit mit der Community konkret ablaufen könnte, schreibt Hall. Er selbst möchte dies mit koordinieren. Zumindest aber könnte die Zukunft des Projektes ein Stück klarer sein. Zumal bisher noch nicht bekannt war, wie eine neue Hardwareversion des Gerätes produziert werden könnte.


eye home zur Startseite
RolandH 14. Jul 2009

Wollte ich doch glatt fragen, wo Sean's angekündigten Preissenkungen abgeblieben sind...

Herb 14. Jul 2009

Jetzt hat sich "hinter Pfui-Deibel" einer gefunden... Jippie?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn oder München
  2. FANUC Deutschland GmbH, Neuhausen auf den Fildern
  3. Net at Work GmbH, Paderborn
  4. flexis AG, Olpe


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (Blu-rays, 4K UHDs, Box-Sets und Steelbooks im Angebot)

Folgen Sie uns
       


  1. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  2. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  3. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  4. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  5. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  6. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  7. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  8. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  9. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  10. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

  1. Re: Wenn man sich anschaut, wie grade radikale...

    BLi8819 | 16:13

  2. Re: Die Anforderungen sind zu streng und zu hoch

    Vögelchen | 16:05

  3. 1.5 Liter Dreizylinder Benzinmotor

    M.P. | 15:59

  4. Re: Wer von den 90 % nutzt denn Gmail wirklich aktiv?

    JouMxyzptlk | 15:53

  5. Re: Warum immer solche Namen?

    ms (Golem.de) | 15:48


  1. 14:35

  2. 14:00

  3. 13:30

  4. 12:57

  5. 12:26

  6. 09:02

  7. 18:53

  8. 17:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel