Abo
  • Services:

Die BBC und die digitale Revolution

Die Nutzer werden nicht nur vorab nach ihrer Meinung gefragt. Ab September wollen die Filmemacher ihre Aufnahmen ins Netz stellen - und das möglichst unter einer freien Lizenz, so dass die Nutzer sie ihrerseits nutzen können, etwa für Mashups. Nach der Ausstrahlung im Fernsehen werden alle Folgen im Netz zur Verfügung gestellt.

Prominente Mitstreiter

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. über duerenhoff GmbH, Duisburg

Für die Produktion haben sich die BBC-Journalisten die Mitarbeit von einer Reihe von Webgrößen gesichert, darunter Wikipedia-Gründer Jimmy Wales, Feargal Sharkey, einst Sänger der nordirischen Band Undertones und heute Chef des Verbandes British Music Rights (BMR), und Tim Berners-Lee selbst.

In einer Ansprache zum Start des Projektes setzte sich Berners-Lee vehement für die Freiheit im Internet ein. Es sei wichtig, dass das Medium ohne Behinderung genutzt werden könne, sagte er. Er verglich das Internet mit einem leeren Blatt Papier, bei dem Regierungen und Unternehmen nicht festlegen könnten, was darauf geschrieben werde.

Zwar bemühten sich autoritäre Regierungen wie die chinesische oder die iranische, zu beschränken, was die Nutzer sehen könnten. "Über die Jahre hat sich aber gezeigt, dass das Internet Zensur umgeht und dass Offenheit am Ende triumphiert" - auch wenn es, so Berners-Lee, bis dahin ein langer und harter Weg sei.

Die BBC bietet seit einiger Zeit einen Teil ihrer Sendungen im Internet an. So können Nutzer Sendungen über den iPlayer streamen oder herunterladen. Über eine Set-Top-Box können Kunden des Providers Virgin Media die iPlayer-Inhalte auch auf dem Fernseher ansehen. Daneben verkauft die BBC Inhalte über Apples iTunes-Store.

 Die BBC und die digitale Revolution
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 589€ (Vergleichspreis Smartphone über 650€, Einzelpreis Tablet 129€)
  2. 469€ (Bestpreis!)
  3. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  4. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...

Judith 16. Jul 2009

Schon seit Jahren bieten doch Plattformen die Möglichkeit, eigene Inhalte hochzuladen...

Werbung 14. Jul 2009

Und die Austrahlung dieses "freien" Materials wird dann nicht durch Werbung unterbrochen...

Bouncy 14. Jul 2009

wenn es eine freie lizenz hat steht es dir frei damit auch geld zu machen anstatt dich...


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /