Abo
  • Services:

Die BBC und die digitale Revolution

Die Nutzer werden nicht nur vorab nach ihrer Meinung gefragt. Ab September wollen die Filmemacher ihre Aufnahmen ins Netz stellen - und das möglichst unter einer freien Lizenz, so dass die Nutzer sie ihrerseits nutzen können, etwa für Mashups. Nach der Ausstrahlung im Fernsehen werden alle Folgen im Netz zur Verfügung gestellt.

Prominente Mitstreiter

Stellenmarkt
  1. HMS Technology Center Ravensburg GmbH, Ravensburg
  2. SEG Automotive Germany GmbH über KÖNIGSTEINER AGENTUR, Stuttgart-Weilimdorf

Für die Produktion haben sich die BBC-Journalisten die Mitarbeit von einer Reihe von Webgrößen gesichert, darunter Wikipedia-Gründer Jimmy Wales, Feargal Sharkey, einst Sänger der nordirischen Band Undertones und heute Chef des Verbandes British Music Rights (BMR), und Tim Berners-Lee selbst.

In einer Ansprache zum Start des Projektes setzte sich Berners-Lee vehement für die Freiheit im Internet ein. Es sei wichtig, dass das Medium ohne Behinderung genutzt werden könne, sagte er. Er verglich das Internet mit einem leeren Blatt Papier, bei dem Regierungen und Unternehmen nicht festlegen könnten, was darauf geschrieben werde.

Zwar bemühten sich autoritäre Regierungen wie die chinesische oder die iranische, zu beschränken, was die Nutzer sehen könnten. "Über die Jahre hat sich aber gezeigt, dass das Internet Zensur umgeht und dass Offenheit am Ende triumphiert" - auch wenn es, so Berners-Lee, bis dahin ein langer und harter Weg sei.

Die BBC bietet seit einiger Zeit einen Teil ihrer Sendungen im Internet an. So können Nutzer Sendungen über den iPlayer streamen oder herunterladen. Über eine Set-Top-Box können Kunden des Providers Virgin Media die iPlayer-Inhalte auch auf dem Fernseher ansehen. Daneben verkauft die BBC Inhalte über Apples iTunes-Store.

 Die BBC und die digitale Revolution
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lost Planet: Extreme Condition für 2,29€ und On Rusty Trails für 2,49€)
  2. 131,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  3. 172,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. (zusammen mit G703/903 Lightspeed in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten)

Judith 16. Jul 2009

Schon seit Jahren bieten doch Plattformen die Möglichkeit, eigene Inhalte hochzuladen...

Werbung 14. Jul 2009

Und die Austrahlung dieses "freien" Materials wird dann nicht durch Werbung unterbrochen...

Bouncy 14. Jul 2009

wenn es eine freie lizenz hat steht es dir frei damit auch geld zu machen anstatt dich...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
  2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
    3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

      •  /